+
Ulrich Sann: Ein Dutzend Störche

Leserfotos

Sommerlicher Endspurt

  • schließen

Der Sommer ist längst in seine Spätphase gekommen. Es ist abends schon deutlich frischer, morgens halten sich die Nebelfelder. Doch Betrieb herrscht dennoch, nicht nur bei der Ernte ist noch einiges zu erledigen. Auch die Natur hat zum Endspurt angesetzt. Georg Schmidt aus Alten-Buseck hat dafür ein Beispiel: "Bei meinen Wanderungen durch die Natur entdeckte ich bei Staufenberg ein Feld mit Sonnenhut-Blumen, die in voller Blüte standen. Sonnenhüte, so weit das Auge reicht."

Gisela Appel aus Linden schickte der Redaktion einen Brief: "Bezüglich ihrer Leserfotos möchte ich Ihnen das Foto einer Sonnenblume zusenden, das sicher jedes Leserherz erfreut. Ich würde mich freuen, wenn es bei Ihnen Verwendung finden könnte."

Klaus Koller versorgte uns per Mail: "Einen ganz seltenen Schnappschuss konnte ich in dieser Woche in Trais-Horloff machen. Ein mir völlig unbekannter Vogel war auf der Jagd und hatte gerade einen Fisch erbeutet. Wie sich dann bei www.ornitho.de herausstellte, handelte es sich um einen diesjährigen Nachtreiher. Bisher hatte ich so einen Vogel bei meinen langjährigen Beobachtungen noch nicht gesehen. Es war also ein richtiger Glückstreffer."

Von null auf 100 in drei Sekunden

Ulrich Sann aus Pohlheim hat das heutige Foto oben rechts gemacht: "Wenn ein Bauer Ackerflächen bearbeitet, finden sich Mäuse und andere kleine Tiere auf der gelockerten und teilweise umgewendeten Oberfläche. Zwölf Störche nutzten das leicht zugängliche Nahrungsangebot im Holzheimer Feld."

Richard Müller machte die Aufnahmen von einem Feldhasen, der es sich im Hausgarten gemütlich gemacht hatte: "Tagsüber liegt er im Halbschatten und genießt die warmen Sonnenstrahlen. Nach Sonnenuntergang sucht er den Garten nach schmackhaften Kräuter ab. Ich konnte nur eine Aufnahme von ihm machen. Ich hatte das Gefühl, er sei in drei Sekunden auf 100 km/h gewesen. Michael Kuhl aus Holzheim hat den Schwalbenschwanz fokussiert: "Der größte Edelfalter, den wir in Deutschland haben, war bei uns zu Besuch im Garten am Flieder. Sehr selten zu beobachten."

Dieter Zecher aus Lollar hatte den Erdtrabanten im Blick: "Ein solches Motiv kann man nicht einfach links liegen lassen: Der Mond bei seinem Abgang über der Burgruine Staufenberg auf der Oberburg. Das Foto entstand am 21. August um 6 Uhr." (age)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare