Sieben weitere Corona-Todesfälle

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Das Gesundheitsamt des Landkreises hat am Mittwoch sieben weitere Todesfälle gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 77 Menschen an oder mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, innerhalb der vergangenen Woche 21 Menschen.

Außerdem hat das Gesundheitsamt 224 neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl ist damit innerhalb von 24 Stunden auf jetzt 5631 angestiegen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist auch angestiegen, von 280,8 am Dienstag auf 290,7 am Mittwoch. Seit dem 9. Dezember liegt der Landkreis durchgehend über der kritischen 200er-Marke.

Aktive Fälle gibt es im Kreisgebiet zurzeit 2462, am Tag zuvor waren es 2336. In stationärer Behandlung befinden sich 88 Personen.

Nachfolgend die aktiven Corona-Fälle in den einzelnen Kommunen (Stand: Mittwoch, 15 Uhr), in Klammern die jeweilige Sieben-Tage-Inzidenz: Allendorf/Lumda 35 (245,9), Biebertal 56 (258,8), Buseck 78 (225,2), Fernwald 118 (1128,6), Gießen 801 (260,6), Grünberg 95 (205,7), Heuchelheim 74 (255,8), Hungen 142 (412,8), Langgöns 76 (248,1), Laubach 52 (104,2), Lich 114 (333,5), Linden 188 (343,7), Lollar 153 (485), Pohlheim 168 (237,1), Rabenau 45 (198,6), Reiskirchen 100 (263,5), Staufenberg 68 (283,3), Wettenberg 99 (206,7).

Die hohe Siebe-Tage-Inzidenz in Fernwald steht in Zusammenhang mit Neuinfektionen in einer Pflegeeinrichtung am 18. Dezember.

Durch die stark steigenden Neuinfektionen kann die Zahl der aktiven und genesenen Fälle derzeit nur zeitverzögert aktualisiert werden. Tagesaktuelle Zahlen der aktiven und genesenen Fälle können daher höher liegen als genannt. Außerdem weist der Landkreis darauf hin, dass zwischen den Jahren weniger Tests und Laborauswertungen erfolgen. Das könne dazu führen, dass Inzidenzen sinken - obwohl tatsächlich die Zahl der Neuinfektionen nicht zurückgeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare