Bürgermeister Julien Neubert, Landrätin Anita Schneider sowie die Investoren Udo Lück und Alexander Schlamp im künftigen Wohnquartier Alte Schulhöfe. Hier entstehen auch Wohnungen für Menschen mit niedrigem Einkommen.	FOTO: US
+
Bürgermeister Julien Neubert, Landrätin Anita Schneider sowie die Investoren Udo Lück und Alexander Schlamp im künftigen Wohnquartier Alte Schulhöfe. Hier entstehen auch Wohnungen für Menschen mit niedrigem Einkommen. FOTO: US

Schöner Wohnen im Klassenzimmer

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Mitten in Lich entsteht mit den Alten Schulhöfen ein neues Quartier. 25 Prozent der Wohnungen sind für Menschen mit niedrigem Einkommen reserviert. Die ersten Mieter können voraussichtlich zum Juni einziehen.

Bürgermeister Dr. Julien Neubert und IWES-Geschäftsführer Alexander Schlamp stehen in einem zugigen Rohbau und schwelgen in Erinnerungen. »Ich hatte hier Englisch«, sagt Neubert. »Und ich Latein«, ergänzt Schlamp. Doch in dem ehemaligen Schulhaus hinter der Jahnstraße wird schon seit Längerem nicht mehr unterrichtet. In vier Monaten sollen hier die ersten Mieter einziehen. Dort, wo einst die Förderstufe der Dietrich-Bonhoeffer-Schule ihr Domizil hatte, sind in den vergangenen Monaten 19 Wohnungen entstanden. Mitten in der Stadt und dennoch ruhig gelegen, barrierefrei, mit Balkon oder Terrasse, mit Aufzug, Solarstrom und Fernwärmeanschluss. Der Clou: Der Quadratmeterpreis im Haus Alte Schulhöfe 2 liegt 20 Prozent unter der ortsüblichen Miete, die Wohnungen sind für Menschen mit geringem Einkommen reserviert. Wer hier einziehen will, braucht einen Wohnberechtigungsschein. Den erhalten u. a. Empfänger von Sozialleistungen, viele Alleinerziehende und Menschen, die Tag für Tag zur Arbeit fahren und ein kleines Einkommen nach Hause bringen. »Pflegekräfte zum Beispiel«, sagt Schlamp, der sich für die Alten Schulhöfe eine gute Einwohnerstruktur mit Menschen aller Generationen wünscht.

Die ersten Bewerbungen liegen bereits vor. »Wir haben keine Angst, dass wir die Wohnungen nicht voll kriegen«, sagt der Bürgermeister. Dennoch ermutigen er und die Verantwortlichen der Projektgesellschaft Alte Schulhöfe alle Interessenten ausdrücklich, sich bei der Stadt zu melden. »Manche haben Hemmungen, einen Wohnberechtigungsschein zu beantragen«, sagt Alexander Schlamp.

Die Projektgesellschaft Alte Schulhöfe, in der sich die heimischen Unternehmen IWES und Lück Invest zusammengeschlossen haben, hatte von Stadt und Kreis den Zuschlag für die Entwicklung des neuen Wohnquartiers auf dem ehemaligen Schulgelände erhalten. Voraussetzung: Die Bebauung sollte sich gut in die Umgebung einfügen und 25 Prozent der Wohnungen sollten Menschen mit niedrigem Einkommen vorbehalten sein.

Mit der Kooperation sind alle Beteiligten zufrieden: »Wenn wir noch mehr solcher Grundstücke hätten, würden wir das wiederholen wollen«, sagte Landrätin Schneider am Mittwoch bei der Baustellenbesichtigung mit Neubert, Schlamp und Udo Lück.

Spätestens seit dem Wohnraumversorgungskonzept von 2017 wissen die Verantwortlichen beim Landkreis, dass auch im ländlichen Raum günstige, kleinere Wohnungen gebraucht werden. Hinter der Jahnstraße entstehen sie. »Zwei-Zimmer-Wohnungen sind hier der häufigste Typ«, erläutert Schlamp. Es gebe aber auch ein knapp 40 Quadratmeter großes Apartment oder Wohnungen mit vier Zimmern.

Was den IWES-Geschäftsführer besonders freut, sind die positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung. »Die Jahnstraße ist ja so toll geworden«, - dieses Lob höre er immer wieder. Auch die Landrätin und der Bürgermeister zeigen sich mit dem Ergebnis zufrieden. »Die Alten Schulhöfe sind ein Glücksfall für Lich«, sagt Neubert. Und Anita Schneider lobt, dass die Investoren das alte Schulhaus »nicht zerschreddert«, sondern im Bestand saniert haben. »Das spart nachweislich CO2 und ist gelebter Klimaschutz«, sagt sie.

Zudem bleibt auf diese Weise ein Stück Licher Schulgeschichte erhalten. Die Buntglasfenster, durch die das Licht ins Treppenhaus fällt, haben Schüler schon vor 20, 40 oder 60 Jahren auf dem Weg zu ihren Klassenzimmern vor Augen gehabt.

Das Belegungsrecht für die Wohnungen im Haus Alte Schulhöfe 2 liegt bei der Stadt Lich. Interessenten können sich an H. Brack, 0 64 04/806-253, hbrack@lich.de, wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare