+

Die Runde der Altbürgermeister

  • schließen

"Wir unterhalten uns über Gott und die Welt, wenn wir zusammenkommen. Auch über Politik. Aber wir haben uns geschworen, nicht über unsere Nachfolger im Amt zu reden", sagt Gerhard Schmidt. Der Wettenberger Ehrenbürgermeister, dank seiner Wurzeln in der Gießener Weststadt ein echter Schlammbeiser, hatte seine Kollegen im Ruhestand zu einer Bootsfahrt auf der Lahn eingeladen. Und die genossen auf ihrer Sommertour ganz offensichtlich die ungewohnte Perspektive.

Die Bootspartie schließt in gelungener Weise an die Planwagenfahrten mit Ernst-Jürgen Damasky aus Steinbach an, die in den vergangenen Sommern beispielsweise zur Hessenbrückenmühle zwischen Münster und Wetterfeld führten.

Die Alt- und Ehrenbürgermeister aus Stadt und Landkreis Gießen sind schon eine fidele Truppe.

Alle vier Wochen, immer am ersten Mittwoch im Monat, treffen sie sich zum Stammtisch - reihum, wie es gerade passt. Zudem gibt es jedes Jahr eine Mehrtagesfahrt. So ging es im vergangenen Jahr an Kocher und Jagst, zum Besuch am Stammsitz des "Schraubenkönigs" Würth und ins Kloster Schöntal. In diesem Jahr wurde die Saarschleife angesteuert. Der Plan für 2020 steht auch schon: Dann führen die Wege nach Rabenau in Sachsen: Das hat Wilfried Eckl aus Rabenau ausgemacht - wer sonst?

Und es gibt oft genug Anlässe, um miteinander auf die Gesundheit anzustoßen: Helmut Fricke aus Heuchelheim wurde dieser Tage 75 Jahre alt, auch der Rabenauer Wilfried Eckl feierte vor nicht allzu langer Zeit seinen 75. und bei Gerhard Schmidt steht das Altersjubiläum in wenigen Tagen an. Gelegentlich ist Rückschau zu halten und Abschied zu nehmen: Vor wenigen Wochen erst von dem langjährigen Licher Bürgermeister Konrad Hannes.

Das Gruppenbild, das dieser Tage an der Lahn entstand, weist freilich ein paar Lücken auf: Horst Röhrig aus Langgöns und die einstige Gießener Kreisbeigeordnete Dietlinde Elies, sonst oft dabei, weilten im Urlaub. Wieder andere wie Dieter Howe (Fernwald) oder Willi Marx (Heuchelheim) fehlten aus Gesundheitsgründen. Und wer fehlte noch? Die frühere Biebertaler Rathaus-Chefin Helga Lopez und ihr Nachfolger Thomas Bender etwa, oder Annette Bergen-Krause (Allendorf). Auch manche andere, wie Uli Lenz aus Linden, Siegbert Damaschke aus Grünberg und Claus Spandau aus Laubach, üben sich eher in Abstinenz in der fidelen Runde. Warum auch immer. Aber ganz gewiss nicht, weil man es sich dort versagt, über die jeweiligen Nachfolger im Amt zu sprechen. (so/Foto: bf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare