Rekordzahlen vorgelegt

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Ein erfreuliches Geschäftsjahr 2019 meldet die Cursor Software AG. Die Modernisierung des Firmengebäudes, die Weiterentwicklung des Produktportfolios sowie der positive Trend bei der Neukundengewinnung unterstrichen die bemerkenswerte Weiterentwicklung des Gießener Softwareunternehmens. Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Axel Schwickert bedankte sich beim Vorstand für die Präsentation.

Die Hauptversammlung fand statt im Firmengebäude in der Friedrich-List-Straße. Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation durch Corona folgten einige Gäste auch der Einladung zu einer virtuellen Teilnahme per Videokonferenz.

Die Rekordzahlen und Höhepunkte des Geschäftsjahres 2019 präsentierten die Vorstandsmitglieder Thomas Rühl, Stefan-Markus Eschner, Jürgen Heidak und Andreas Lange. Der Konzernumsatz liegt bei 11 Millionen Euro - Rekord in der Konzerngeschichte. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) beträgt 1,48 Mio. Euro und auch das EBT (Vorsteuer-Ergebnis) konnte auf 1,11 Mio. Euro gesteigert werden. Der operative Cashflow stellt mit 1,4 Mio. Euro einen weiteren Rekordwert dar. Je Aktie beträgt der Gewinn 2,95 Euro, und die Eigenkapitalquote liegt bei komfortablen 52 Prozent.

Fortlaufende Produktentwicklung

Die ständige Weiterentwicklung von Cursor-CRM, EVI und TINA garantiere Anwendern ein stets hohes Maß an Funktionalität, Qualität und Zukunftssicherheit. Stefan-Markus Eschner, Vorstand für Technik und Innovation, verwies auf die Indienststellung der Cursor Service Cloud, die allen Anwendern ergänzende Cloud-Dienste zur Verfügung stellt. Damit verfüge man über eine zukunftsweisende Hybridarchitektur, die sich mit skalierenden Diensten an die Bedürfnisse der Anwender anpasst.

Der Aufwärtstrend im Bereich der Neukundengewinnung hält an. Das Jahresziel konnte sogar um 26 prozent überschritten werden. Hier hat der volumenstärkste Auftrag in der Unternehmensgeschichte nicht unwesentlich beigetragen: Nach einer europaweiten Ausschreibung entschied sich der Stuttgarter Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW für TINA.

Nach fünf Jahren im Aufsichtsrat legte Udo Lück sein Mandat nieder. Seit 2015 war der erfolgreiche Unternehmer im Aufsichtsgremium tätig. Als Nachfolger wurde der ehemalige Cursor-Vorstand Jürgen Topp einstimmig gewählt, der mehr als 14 Jahre die Bereiche Vertrieb und Consulting verantwortete.

Positiver Ausblick

Der durch die Corona-Pandemie erwartete wirtschaftliche Rückgang ist aktuell ausgeblieben. "Im Geschäftsbereich CRM ist die Auslastung derzeit auf höchstem Niveau, daher erwarten wir ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020", zeigte sich Consulting-Vorstand Jürgen Heidak erfreut. Andreas Lange, Vorstand für Vertrieb, resümierte: "Aufgrund des starken Auftragseingangs im vergangenen Jahr haben wir eine gute Ausgangsbasis für 2020 in den Bereichen Bestands- und Neukundengeschäft gelegt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare