+
Die erfolgreichen Züchter werden nach der Gemeinschaftsschau im Dorfgemeinschaftshaus in Hattenrod mit Pokalen ausgezeichnet.

Lob für züchterische Arbeit

  • schließen

Reiskirchen (la). Erstmals führten die Kleintierzuchtvereine H 140 Ettingshausen und H 225 Hattenrod im Jahr 2015 eine gemeinsame Lokalschau im Dorfgemeinschaftshaus in Hattenrod durch. Der Erfolg dieser Veranstaltung führte dazu, dass beide Vereine jetzt bereits zur fünften gemeinschaftlichen Lokalschau in den Saal des Dorfgemeinschaftshauses einluden, bei der auch die jeweiligen Vereinsmeister ermittelt wurden. Ausstellungsleiter Matthias Ruhl zeigte sich erfreut über den guten Besuch der Veranstaltung und dankte den Ausstellern, den Spendern der Pokale und den zahlreichen Helfern.

Bürgermeister Dietmar Kromm, Schirmherr der Lokalschau, sagte, es sei sinnvoll, wenn zwei Vereine gemeinsam eine solche Veranstaltung anböten. Die Züchter könnten stolz auf die Ergebnisse sein. Vor allem der Erhalt einer Vielfalt der Tierwelt zeichne die Vereine und die Züchter aus. Besonders erfreulich sei das hervorragende Abschneiden der Jungzüchter, das sei sicherlich ein Anreiz an die Altzüchter, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen.

Kreisschau zum 60-Jährigen

Mit 136 Tieren in 15 Rassen von sechs Jungzüchtern und zehn Altzüchtern gab es ein hohes Niveau in Rassen und Farbenschlägen, das von den Besuchern bewundert werden konnte. Die vier besten Tiere der Schau mit 387,5 Punkten waren im Besitz der Zuchtgemeinschaft Opper, die auch den besten Rammler der Schau stellte. Die beste Häsin der Schau stellte Lilly Langsdorf, die mit den vier besten Tieren der Jugend mit 386 Punkten erfolgreich war.

Vereinsmeister der Altzüchter des H 225 Hattenrod wurde Karl Heinz Rau auf Rex weiß (385 Punkte) vor Maximilian Köhler (Rex schwarz), ebenfalls 385 Punkte. Lilly Langsdorf stellte mit 97 Punkten (Rex weiß) den besten Rammler, während Karl Heinz Rau mit 96,5 Punkten im Besitz der besten Häsin war. Diese Züchter und Sebastian Rau erhielten darüber hinaus Ehrenpreise. Alle Jungzüchter bekamen zusätzlich einen Pokal.

Nils Schmidt (Kleinchinchilla) wurde Vereinsmeister der Jungzüchter des H 140 Ettingshausen vor Fabienne Ruhl mit der Rasse Lux. Anne Opper sicherte sich auf Sachsengold die Vereinsmeisterschaft der Altzüchter vor der Zuchtgemeinschaft Opper auf Kleinsilber graubraun. Nils Schmidt war mit 97 Punkten im Besitz des besten Rammlers. Peter Buß stellte mit Kleinsilber hell die beste Häsin (97 Punkte).

Ehrenpreise bekamen Ralf Schmidt (Deutsche Widder wildfarben und Deutsche Kleinwidder weiß RA), Ralph Schmidt (Graue Wiener), Edwin Hensel (Thüringer), Zuchtgemeinschaft Hensel (Lohkaninchen schwarz), Peter Buß (Kleinschecken schwarz-weiß und Kleinsilber hell), Nils Schmidt (Kleinchinchilla), Matthias Ruhl (Perl Feh), Fabienne Ruhl (Lux), Zuchtgemeinschaft Opper (Kleinsilber graubraun), Christina Schmidt (Deutsche Kleinwidder wildfarben und Deutsche Kleinwidder chinchilla) sowie Anne Opper (Sachsengold).

Die Preisrichter Gottfried Albach (Reiskirchen), Günter Möller (Schlüchtern) und Gerhard Kullbach (Pohlheim) lobten die hervorragende züchterische Arbeit.

Der Kaninchenzuchtverein H 140 Ettingshausen feiert im kommenden Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass führen die Vereine H 140 Ettingshausen und H 225 Hattenrod gemeinsam die Kreiskaninchenschau der Kreisverbände Gießen und Wetzlar am 12. und 13. November 2020 in der Sport- und Kulturhalle Ettingshausen durch. Beide Vereine veranstalten am 31. Oktober 2020 zudem eine Tischbewertung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare