Wuchtige Bebauung verhindern

  • VonRedaktion
    schließen

Reiskirchen (pm). Die Freien Wähler (FW) wollen für die nächste Gemeindevertretersitzung wissen, ob in Ortsteilen ohne Bebauungsplan oder mit alten Bebauungsplänen ohne eine Begrenzung der Geschossflächen beziehungsweise Wohnungen Regulierungsmöglichkeiten bestehen, um große und wuchtige Gebäude zu verhindern. Das Ergebnis mit Lösungsmöglichkeiten und dadurch eventuell entstehenden Folgekosten ist den Fraktionen rechtzeitig vor den Haushaltsberatungen vorzulegen, um eventuell Gelder in den Haushalt einstellen zu können.

Der Grund des Antrages ist, dass von Investoren immer öfter sowohl in der Kerngemeinde als auch in den Ortsteilen Grundstücke aufgekauft werden, um finanziell lukrative Gebäude zu erstellen. Oft passen diese nicht zu der vorhandenen Bebauung, sind nicht unbedingt hochwertig in der Ausführung und führen zu Problemen wie zum Beispiel fehlenden Parkplätzen und Zufahrtswegen, schreiben die Freien Wähler. Oder es seien zu viele Bewohner auf engstem Raum, was zu sozialen Problemen führen könne.

Vorab steuern

»Dadurch wird oftmals der soziale Friede und/oder das Ortsbild massiv beschädigt, und es kommt leicht zu einem großen Konfliktpotenzial«, so die Freien Wähler. Es erscheine der Fraktion deshalb sinnvoll, dies vorab zu verhindern oder zumindest einzugrenzen bzw. zu steuern.

In einem weiteren Antrag wird der Gemeindevorstand um Prüfung gebeten, auf welchen Kinderspielplätzen oder Außenanlagen der Kitas in der Gemeinde Beschattungsmöglichkeiten notwendig sind und welche baulichen oder gestalterischen Möglichkeiten dafür in Frage kommen. Berücksichtigt werden sollen auch naturnahe Lösungen wie Bäume.

Von den Ortsbeiräten sollen dazu Stellungnahmen angefordert werden.

Hintergrund des Antrages seien oft zu hörende Klagen von Eltern und Kindern, dass die Plätze in der prallen Sonne liegen und Schatten fehlen würde. Der Gemeinde vorgeschlagene Lösungen einzelner Ortsbeiräte seien »leider nicht umgesetzt worden«, so die Freien Wähler. Deshalb soll dieses Problem nun generell erörtert werden, um auch hier Mittel im Haushaltsplan 2022 einplanen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare