Ehrungen und Beförderungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Reiskirchen. FOTO: SGT
+
Ehrungen und Beförderungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Reiskirchen. FOTO: SGT

Wenn Hilfe zu spät kommt

  • vonSusanne Görnert
    schließen

Reiskirchen(sgt). Zur Jahreshauptversammlung hatte die Freiwillige Feuerwehr Reiskirchen eingeladen. Bürgermeister Dietmar Kromm zollte den Einsatzkräften höchsten Respekt; ihnen sei in diversen Einsatzsituationen viel abverlangt worden. Der geplante Umbau des Gerätehauses, der seit Jahren absolut nötig sei, werden sich wegen des angrenzenden Bauhofes um einige Zeit verzögern.

Wehrführer Jörg Lindenstruth berichtete von einem recht unspektakulärem Einsatzjahr "mit ein paar wenigen Ausreißern". Er erinnerte an einige Hilfeleistungseinsätze auf der Autobahn 5 oder auf der Bundesstraße 49, wobei für einige der verunglückten Personen leider jede Hilfe zu spät gekommen sei. Gerade den jüngeren Kameraden der Einsatzabteilung gab er mit auf den Weg, dass auch dies zu einer Feuerwehr gehöre. Hierüber müsse sich jeder in der Eisatzabteilung klar sein.

Kreisbrandinspektor Mario Binsch berichtete, dass der in Reiskirchen stationierte Rüstwagen des Landkreises Gießen auch 2019 zu einigen Einsätzen überörtlich unterwegs gewesen sei. Die Kameraden wurden seitens der ortsansässigen Wehren positiv für ihr Können gelobt.

Binsch gab in seiner Funktion als Vorsitzender einen Rückblick über die Aktivitäten des Musikvereins. Es gab zahlreiche gut besuchte Konzerte sowie langjährig angebotene Veranstaltungen, so das Osterkonzert, das Serenadenkonzert oder das Weihnachtskonzert in der Kongresshalle Gießen. Die Mitgliederzahl wachse beständig an. Hier zeige sich positiv, dass einige neue Ideen zur Mitgliederwerbung nicht nur umgesetzt, sondern auch fruchtbar waren.

Langjährige Treue zur Wehr gewürdigt

Jugendfeuerwehrwart Jan Kummer berichtete über die Tätigkeit der 14 Nachwuchsbrandschützern, Susanne Görnert von den Aktivitäten der 16 Minifeuerwehrkinder.

Für 20 Jahre aktive Zeit wurde Kathrin Damm ausgezeichnet. Seit 25 Jahren sind Frank Baier, Wolfgang Kaas, Wolfhard Kirchhoff und Oliver Schepp passive Mitglieder. Seit 40 Jahren Mitglied sind Alexandra Hillebrecht-Schwarzhaupt und Hubert Orth. Ein halbes Jahrhundert sind Rainer Knebel, Edwin Damm und Lothar Petri dabei. Stolze 60 Jahre halten Karl-Heinz Gräf und Willi Stumpf dem Verein die Treue.

Damm beförderte Natalie Reis zur Oberfeuerwehrfrau und Florian Gerlach zum Oberfeuerwehrmann. Neu in die Einsatzabteilung übernommen wurden Marc Hammer, Niklas Fink, Jasmin Dietrich und Leon Schmidt. Die Ehrungen und Beförderungen mussten teilweise in Abwesenheit vollzogen werden.

Für den Feuerwehrverein verlas zweiter Vorsitzender Patrick Jünger den Bericht, ebenso für die Alters- und Ehrenabteilung, die Wanderungen und Ausflüge anbot. Bei Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr oder der Einsatzabteilung seien die Männer stets hilfsbereit zur Stelle. Für den Vereinsvorstand berichtete Jünger von Ausflügen und Veranstaltungen. Die Reiskirchener Jugendfeuerwehr veranstaltete an den letzten vier Freitagen vor Weihnachten jeweils einen "Feierabend-Glühwein" am Feuerwehrgerätehaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare