Widmen sich Beethoven: (v. l.) Oleksandr Babintschuk, Oksana Popsuy und Ortwin Benninghoff. FOTO: DIS
+
Widmen sich Beethoven: (v. l.) Oleksandr Babintschuk, Oksana Popsuy und Ortwin Benninghoff. FOTO: DIS

Trio schafft besondere Atmosphäre

  • vonRedaktion
    schließen

Reiskirchen(dis). Zu einem außergewöhnlichen Konzert in Erinnerung an den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven hatte die evangelische Kirchengemeinde Ettingshausen das aus Oberhausen kommende Kiewer Orgeltrio in die Kirche eingeladen. Das Trio in der Besetzung Oleksandr Babintschuk (Violine), Oksana Popsuy (Violine) und Professor Ortwin Benninghoff (Orgel) schuf mit seiner seiner Klangfülle eine ganz besondere Atmosphäre.

Pfarrer Christian Stiller ging in seinen einleitenden Worten ebenso auf die Person des Komponisten ein. Beethoven habe in seinen Werken den Himmel vertont, ohne selbst ein besonders gläubiger Mensch gewesen zu sein. Auch ihn habe in seiner Jugend die Komposition "Freude schöner Götterfunke" und deren Unendlichkeit beeindruckt, sagte Stiller. Gerade in der jetzigen Zeit sei die Sehnsucht nach Hoffnung wieder aktuell, wie der "Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit".

Händel als Zugabe

Benninghoff ging ebenfalls in kurzen Worten auf Beethoven ein, der kein einfacher Mensch gewesen sei.

Nach der einleitenden Suite in einer Bearbeitung von Benninghoff bis hin zu der abschließenden Serenade aus dem Jahr 1770 spielte das Trio eindrucksvoll und wie aus einem Guss. Es erklangen neben der Musik von Beethoven die "Suite alla..." von Arsini Frolow und die "Wandlungen von Beethoven" von Elena Kalina, die in Ausführung und Gestaltung sich spannend und mit großem Klangreichtum präsentierten.

Als Lohn für den dankbaren Applaus des Publikums gewährte das Trio noch eine Zugabe mit drei kleinen Stücken von Georg Friedrich Händel. Bei freiem Eintritt wurden die Anwesenden um eine Spende gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare