+
"Auf die Plätze - fertig - los!": Die frisch aufgemalten Spiele sind Grundlage für spannende Wettbewerbe.

Von Schülern für Schüler

  • schließen

Reiskirchen (con). Von Schülern für Schüler: Am Dienstag startete an der Grundschule Ettingshausen das große Spiel- und Sportfest. Dieser Vormittag stand ganz im Zeichen des Spaßes. Dazu hatten Schüler der dritten Klasse auf dem Schulhof verschiedene Spielstationen aufgebaut: Twister, Turnen, Slackline und Dosenwerfen wurden geboten, um nur ein paar zu nennen. Daneben konnte man sich auch daran versuchen, einen Luftballon zu "rasieren".

Das Highlight war die Notrutsche am Schulgebäude: Denn die darf normalerweise nicht genutzt werden, aber für das Fest wurde hier eine Ausnahme gemacht - etwas, das sich viele Schüler bestimmt schon einmal gewünscht haben.

Entstanden ist die Festidee durch die Schulpraktikantinnen Laura Nold und Lorena Weber: Die beiden sind im 8. Semester ihres Lehramtsstudiums für Förderschule und absolvieren derzeit unterrichtspraktische Übungen. "Eigentlich hätte man sich auf die Förderung von Schülern konzentrieren müssen, aber hier konnten wir etwas mit der gesamten Klasse machen", erläuterte Weber. Deshalb hat sich das Duo Nold/Weber seit dem Ende der Osterferien an einem Tag pro Woche auf das Fest vorbereitet. Die Ideen dafür stammen dabei von den Schülern: "Das Besondere ist, dass die Kinder alles organisiert haben - wir haben nur noch Hilfestellungen gegeben", sagte Weber. Spiele, Buffet, Planung - alles wurde von den Schülern in Eigenregie gestemmt. Auch etwas Bleibendes sollte hinterlassen werden: Deshalb haben die Drittklässler einige Spielpläne (zum Beispiel für Twister) auf den Schulhof gemalt - die Farben stellte der Förderverein der Grundschule bereit.

Auch die Idee, die Presse zu dem Fest einzuladen, kam von den Kindern: "Am Morgen vor dem Fest hat mich einer der Schüler gefragt: Kommt eigentlich auch die Zeitung?", berichtete Weber im Gespräch der Gießener Allgemeinen. An diesen Tag an der Grundschule in Ettingshausen werden sich alle bestimmt noch lange erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare