Schallschutzdecke droht herabzufallen

  • schließen

Reiskirchen(la). Nachdem der Bau- und Umweltausschuss das Thema "Sanierung der Sport- und Kulturhalle Burkhardsfelden" mehrheitlich von der Tagesordnung abgesetzt hatte, kam der Haupt- und Finanzausschuss zu einem anderen Ergebnis: Es wurde beraten.

Gerhard Albach und Karl- Heinz Scherer (beide Freie Wähler) sahen die von der Verwaltung dargestellte Situation als vollkommen eindeutig, so dass hier etwas geschehen müsse. Auch Bürgermeister Dietmar Kromm sprach sich für einen positiven Grundsatzbeschluss aus. Sollte durch eine Verschiebung der Maßnahme der Gemeinde eine Förderung entgehen, so werde er dagegen etwas unternehmen.

Petra Süße (CDU) stellte klar, dass ihre Fraktion keineswegs gegen die Maßnahme sei, es fehlten eben nur noch detaillierte Angaben. Daher beantragte sie erneut eine Absetzung von der Tagesordnung. Der Antrag fand keine Mehrheit. Vielmehr wurde der Gemeindevertretung mit fünf Stimmen, bei zwei Enthaltungen empfohlen, den Grundsatzbeschluss zur Sanierung zu fassen.

340 000 Euro Kosten

Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Begehung durchgeführt und dabei festgestellt, dass viele Mängel vorliegen. Die Dachfläche ist nicht ausreichend gedämmt und zum Teil undicht. Die WC-Anlagen sind in einem hygienischen und auch optisch desolaten Zustand. Die abgehängte Schallschutzdecke sowie die Schallschutzwände drohen bei Treffern mit Bällen herunter zu fallen. In der Halle fehlten generell für den Sportbetrieb Prallwände. Auch der Sportboden hat seine Zeit hinter sich. Für die Sanierung sind aus dem Haushalt 2019 rund 150 000 Euro mit Sperrvermerk, für das kommende Jahr 145 000 Euro und für das Jahr 2021 weitere 145 000 Euro vorgesehen - zusammen 340 000 Euro. Darüber hinaus wird ein Antrag zur Sportförderung beim Land Hessen gestellt. Hier ist ein Zuschuss von bis zu 50 000 Euro möglich.

Eine Nachkalkulation der Benutzungsgebühren für Wasser sowie Schmutz- und Niederschlagswasser 2018 ergab im Betriebszweig "Wasser" eine Unterdeckung von 178500 Euro. Beim Schmutzwasser gibt es eine Überdeckung von 66 000 Euro, während das Niederschlagswasser eine Unterdeckung von 2000 Euro ausweist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare