Der Obst- und Gartenbauverein Saasen zählt fast 200 Mitglieder - ein großer Teil davon hier beim Ausflug in die Rhön. Foto: pm
+
Der Obst- und Gartenbauverein Saasen zählt fast 200 Mitglieder - ein großer Teil davon hier beim Ausflug in die Rhön. Foto: pm

Saasener Gartenbauer erwarten 200. Mitglied

  • vonred Redaktion
    schließen

Reiskirchen(pm). Vielerorts ächzen die Vereine: Die Mitgliederzahlen schwinden und das Engagement der sogenannten Aktiven hält sich in Grenzen. Von dieser Wirklichkeit weit entfernt scheint der Obst- und Gartenbauverein Saasen, der sich mittlerweile zum zweitgrößten Verein im Dorf gemausert hat. 2019 dürfte das 200. Mitglied eintreten.

Der Verein, der 2022 sein 75. Jubiläum anpeilt, hat Mitglieder im Alter von fünf bis 89 Jahren. "Hier ziehen wirklich alle an einem Strang, ob Jung oder Alt", sagte Vorsitzender Jörg Luckert. Binnen der letzten drei Jahre - nach einer Reform und Verjüngung des Vorstands - konnten 40 neue Mitglieder begrüßt werden.

Was macht die Arbeit des OGV aus? "Unsere Vereinsarbeit ist vielfältig. Wir engagieren uns beispielsweise für den Naturschutz, befreien etwa regelmäßig Bäume in der Ortsgemarkung von schadhaften Misteln oder sind generell in der Baumpflege, bei der wir auch andere Vereine beraten und unterstützen, aktiv." Zudem ergänzt der Vereinsvorsitzende: "Das Soziale und das Miteinander stehen selbstverständlich ebenfalls im Fokus." Regelmäßige Treffen, Kräuterwanderung oder die Hilfe beim Glühweinfest des Sportvereins am 7. Dezember stehen auf dem Jahresprogramm. "Außerdem veranstalten wir einmal jährlich eine Versteigerung von Tafel- und Kelterobst auf unserer großen Vereinsplantage."

Seinen Sinn für Gemeinschaft stellte der Obst- und Gartenbauverein erst kürzlich wieder unter Beweis, als insgesamt 75 Mitglieder, die in zwei Reisebussen Platz fanden, einen Ausflug gen Osthessen unternahmen. Zunächst wurde die Gastronomie-Familie Krenzer in der Rhön besucht und eine Apfelwein- sowie Sherry-Verköstigung vorgenommen. "Das waren natürlich alles selbst gemachte und regionale Produkte", sagte Luckert. Bei der Probe erfuhr man die Unterschiede zwischen Apfelwein und Wein aus Äpfeln und erhielt außerdem einige Informationen über die Rhöner Apfel-Sherry-Produktion. Im Anschluss ging es in eine Destille in Schlitz, wo auch eine Führung angeboten wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare