Reiskirchener Grüne am Ende?

  • vonred Redaktion
    schließen

Reiskirchen(pm). Bisher besteht die grüne Liste zur Kommunalwahl lediglich aus den altgedienten Kandidaten Heidemarie Hagemann-Haag, Rolf Tobisch und Renz Hornischer. "Das ist eindeutig zu wenig", erklärt Tobisch. Angestrebt würden elf Kandidaten, damit keine Wählerstimmen verloren gingen.

Die drei bisher benannten Kandidaten befinden sich bereits im Rentenalter. Eine Verjüngung wäre dringend nötig, zumal große Probleme aus dem Bereich Kindergarten auf die Gemeinde zukämen, sagt Tobisch.

Auch wenn sich die anderen Fraktionen den grünen Themen angenähert hätten, sei es zum Teil immer noch so, "dass die Grünen mit grundsätzlichen Themen alleine auf weiter Flur stehen". Keine grüne Fraktion wäre ein Verlust für den Natur- und Umweltschutz, erklären Hagemann-Haag, Tobisch und Hornischer. Auch seien sie nach wie vor oftmals die Ideengeber, dem sich die anderen "erst nach Jahren" anschlössen.

Einen letzten Versuch, eine Liste für die Gemeindevertretung aufzustellen, werden die Grünen am Mittwoch, 30. Dezember, um 18 Uhr im Bürgerhaus in Reiskirchen unternehmen. Die Veranstaltung wird mit Schutzmasken und ausreichend Abstand stattfinden. Sollte jemand Interesse haben und zu diesem Termin nicht können oder grundsätzliche Fragen haben, kann er sich an Heidemarie Hagemann-Haag (0 64 01/96 02 86) oder Rolf Tobisch (0 64 08/6 42 83) wenden. Eine Mitgliedschaft bei Bündnis 90/Die Grünen ist für eine Kandidatur nicht erforderlich.

"Sollten an diesem Abend nicht wenigstens sechs Personen zusammen kommen, die bereit sind, ein politisches Mandat anzunehmen, wird es in der Reiskirchener Gemeindevertretung für die nächsten fünf Jahre keine grüne Fraktion geben", sagt Tobisch, "wir drei Senioren alleine werden nicht antreten."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare