Dieter Blei und Wiebke Knell tauschen sich aus. FOTO: PM
+
Dieter Blei und Wiebke Knell tauschen sich aus. FOTO: PM

Pragmatische Lösungen

  • vonred Redaktion
    schließen

Reiskirchen(pm). Wiebke Knell, forstpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, hat kürzlich den Forstbetrieb Bleiwald in Ettingshausen besucht. Dieter Blei, der dort mit seiner Familie 200 Hektar Wald bewirtschaftet, zeigte der Abgeordneten an verschiedenen Stellen die Probleme, mit denen Waldbesitzer aktuell zu kämpfen haben.

Blei erklärte: "Stürme, Trockenheit, Käferbefall und Pilzkrankheiten haben in den vergangenen zwei Jahren hektarweise Wald zerstört. Auch hier bei uns in Reiskirchen. Wer Wald bewirtschaftet, steht nun unverschuldet vor besonders großen Herausforderungen, denn es ist nötig, schnellstmöglich aufzuforsten."

Gleichzeitig sinken durch das Überangebot an Schadholz die Verkaufspreise. Deswegen fehlt es den meisten Waldbesitzern an finanziellen Mitteln, um alle zerstörten Flächen wieder zu bearbeiten und bepflanzen.

Knell zeigte Verständnis für die Sorgen. "Wie wir hier in Reiskirchen sehen können, sind unsere Wälder erheblichen Gefahren ausgesetzt. Deshalb brauchen wir pragmatische Lösungen, statt ideologischer Diskussionen, damit der Wald wieder schnell alle seine Funktionen erfüllen kann." Die FDP fordere das Ende der Flächenstilllegungen, keine weiteren Windräder mehr im Wald und eine zügige Aufforstung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare