Pfarrer Kay Wick begrüßt

  • schließen

"Versöhnen, Verzeihen, Vergeben", standen im Mittelpunkt der Predigt von Pfarrer Kay Wick, anlässlich dessen Einführung für die Gemeinden Ettingshausen, Harbach und Hattenrod in der evangelischen Kirche in Ettingshausen. "Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge", war der Predigttext, den Kirchenvorsteher Hannes Kleinert und Pfarrer Wick verlasen.

"Versöhnen, Verzeihen, Vergeben", standen im Mittelpunkt der Predigt von Pfarrer Kay Wick, anlässlich dessen Einführung für die Gemeinden Ettingshausen, Harbach und Hattenrod in der evangelischen Kirche in Ettingshausen. "Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge", war der Predigttext, den Kirchenvorsteher Hannes Kleinert und Pfarrer Wick verlasen.

Wick erinnerte noch einmal an die vergangene Fußballweltmeisterschaft, bei der bekannte Weltfußballer absichtlich eine Schwalbe bauen, den Gegenspieler böse beschimpfen wegen des schlimmen Fouls, um dann schließlich den gewünschten Elfmeter zu bekommen, um mit Lug und Trug zu gewinnen. Hier folge mit Sicherheit auch zu einem späteren Zeitpunkt keine Entschuldigung. Eigene Fehler würden ignoriert, nur die Vergehen der anderen heftig beklagt. Wer nicht verzeihe, verliere seinen Frieden im Herzen, verliere Freunde und Freude. Wenn man verzeihe, würden gebrochene Beziehungen wieder geheilt. Versöhnen und Verzeihen sei etwas Wunderbares. Diesen Wunsch gab der neue Pfarrer den Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg in die neue Woche.

Zu Beginn des Gottesdienstes erinnerte die Gemeinde unter der Orgelbegleitung von Paul Kleinert mit dem Lied "Heute feiern wir ein Fest" daran. Seit 1. September ist Pfarrer Wick zuständig für die Gottesdienste und alle Amtshandlungen für die Kirchengemeinden Ettingshausen, Harbach und Hattenrod. Pfarrer Wick ist verheiratet, hat vier Kinder sowie zwei Enkel. Bis vor kurzem hatte er die Vertretung für eine erkrankte Pfarrerin in Lollar übernommen und war bis zum Frühjahr viele Jahre Pfarrer in den Wetteraugemeinden Södel und Melbach. (Foto: la)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare