Lindenstruth

Offene Fragen zum Baugebiet

  • vonGerhard Albach
    schließen

Reiskirchen (gal). Für das Baugebiet »Alte Straße« in Lindenstruth gebe es noch keine Detailplanung, stellt Ortsvorsteher Gerhard Albach klar. So stünden Gespräche mit der angrenzenden Firma aus, seien Abwasserproblematik und Kompensationsmaßnahmen zu klären und Lärm- und Verkehrsgutachten zu erstellen. »Erst wenn alles geklärt ist, wird es zur Offenlegung des Planes kommen, zu dem dann erneute Anregungen und Einwendungen möglich sind.

«.

Erneut bemängelt wurde der fehlende Bahnhaltepunkt und die schlechten Busverbindungen, die eine Nutzung des ÖPNV oft unmöglich machten oder zumindest erschwerten. Bahnhaltepunkte in Sassen oder Reiskirchen, so Albach, nutzten den Lindenstruthern kaum, da nur von wenigen problemlos zu erreichen. »Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass durch Lindenstruth die Bahnlinie führt (aber kein Bahnhof vorhanden ist) und die Anwohner mit der stark befahrenen B49 überproportional belastet sind, aber mit am schlechtesten mit Bussen bedient werden«, so Albach.

Aufs Neue gefordert wurden WLAN-Verbindungen zumindest in gemeindlichen Gebäuden. Hierzu gebe es bereits seit 2016 einen Antrag der FW, dem die Gemeindevertretung zugestimmt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare