+
Das Männerballett "Wild Bones" begeistert das Publikum. FOTO: CON

Närrische Frauen übernehmen die Macht

  • schließen

Reiskirchen(con). Frauen an die Macht! Am Freitag stand die Reiskirchener Fassenacht ganz im Zeichen des wahrhaft starken Geschlechts: Der "Weiberrat" übernahm die Herrschaft und hatte zur großen Weiberfasching-Fete eingeladen. Männer hatten dabei nicht viel zu melden - zumindest unterhalb der Bühne, denn auf der Bühne tummelten sich Männerballette, Sänger und vieles mehr. Und natürlich musste in diesem Jahr besonders groß gefeiert werden, immerhin befindet sich der Reiskirchener Karnevalsverein (RKV) in seinem 50. Jubiläumsjahr. Und so verwandelte sich auch zur Weibersitzung das Bürgerhaus Reiskirchen in eine Zirkusmanege voller bunter Auftritte und optischer Höhepunkte.

So konnte man sich auf zahlreiche vereinseigene Gruppen freuen, darunter die Garde des RKV, die Nachwuchsgarde "Fünkchen" und die RKV-Showtanzgruppe. Auch das Männerballett "Wild Bones" durfte zur Weibersitzung natürlich nicht fehlen. Die Männer führten die Zuschauer dabei ganz im "Jumanji"-Stil ein ganzes Stück weg aus der Manege und rein in den Dschungel.

Zahlreiche Gruppen zu Gast

Die Gruppen selbst konnten sich auf tolle Stimmung im Publikum freuen - überall auf Tischen, Stühlen und den Gängen wurde getanzt, gefeiert und gejubelt. Im Jubiläumsjahr hatten sich natürlich auch zahlreiche befreundete Vereine zu einem Besuch bereiterklärt. Mit dabei waren das Männerballett Beltershain, die Showtanzgruppen aus Harbach und Beltershain, die Garde aus Queckborn, die "Stonevillage Dreamboys" (das Männerballett aus Steindorf) und, extra aus der Schweiz angereist, die Burschenschaft Ottrau. Das Männerballett "Die roten Raketen" aus Großen-Buseck hatte einen Tanz rund um Asterix, Obelix, einen Zaubertrank und Römer im Gepäck - und ohne eine Zugabe wurden die Busecker Tänzer von der versammelten Weiberschar nicht von der Bühne gelassen. Zum Anfeuern gab es auch noch eine Rakete aus dem Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare