Lindenstruther Feuerwehr rückte nach Utphe aus

  • schließen

Reiskirchen(gal). Die Zahl der Alarmierungen für die Freiwillige Feuerwehr Lindenstruth hat sich halbiert: Waren es 2018 noch 48, musste die Feuerwehr im vergangen Jahr nur 24-mal ausrücken.

Jugendfeuerwehr sucht Verstärkung

Wehrführer Lars-Patrick Grün erinnerte in der Jahreshauptversammlung unter anderem an die überörtlichen Brandeinsätze bei einem ausgedehnten Werkstattbrand in Hungen-Utphe sowie dem Wohnhausbrand in Alten-Buseck. Der Einsatzabteilung gehören 26 Personen, davon vier Frauen an und eine Tagesalarmkraft, die bei der Firma Weiss Umwelttechnik arbeitet.

22 Übungen wurden abgehalten. Die Ausbildung ist auf einem guten Stand, jedoch könnten wieder mehr Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Kassel besucht werden, sagte Wehrführer Grün. Er kündigte eine Werbeaktion an, um weitere Aktive zu gewinnen.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Frank Oliver Damm überbrachte die Grüße der Gemeinde und bedankte sich bei den Aktiven. Er berichtete von sehr anspruchsvollen und vielfältigen Einsätzen, die die eingesetzten Kräfte sehr stark forderten. Durch die Umstellung von Alarmplänen sei in Zukunft mit noch mehr Alarmierungen zu rechnen. Grün und Damm beförderten Michelle Lohr zur Feuerwehrfrau, Tanja Uhl zur Hauptfeuerwehrfrau und Felix Steiner zum Löschmeister.

Bei den Nachwuchsabteilungen sieht es derzeit weniger rosig aus: Die Minifeuerwehr ist mit zehn Kindern noch recht gut aufgestellt, bei der Jugendfeuerwehr sind derzeit nur vier Jugendliche aktiv. Zwei Wechsel in die Einsatzabteilung stehen zwei Zugänge aus der Minifeuerwehr gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare