In Lindenstruth keine Gedenkfeier mehr

  • schließen

Reiskirchen (gal). Der Ortsbeirat Lindenstruth spricht sich für die Abschaffung der Gedenkfeier am Volktrauertag aus. In einer gemeinsamen Sitzung aller Ortsbeiräte war diese gemeindliche Veranstaltung Thema, und es bestand Einigkeit, dass jeder Ortsbeirat selbst über das weitere Verfahren bestimmen sollte. In Lindenstruth ist die Teilnehmerzahl am Volkstrauertag in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen und schon mehr als übersichtlich. Da es keine begleitende Gesangsgruppe mehr gibt, ist auch künftig nicht mit einer Verbesserung zu rechnen. Da diese Erinnerungskultur aber nicht gänzlich aufgegeben werden soll, sollte von Gemeindeseite vor dem Volkstrauertag in der Heimatzeitung mitgeteilt werden, in welchen Ortsteilen Gedenkfeiern stattfinden. Der Ortsbeirat stimmte der Abschaffung einstimmig zu.

Die schon länger gewünschte Schaffung einer Ruheecke in der Nähe des Ehrenmales auf dem Friedhof kommt nun langsam in Gang, denn die Firma Weiss Umwelttechnik hat die finanzielle Unterstützung der Maßnahme, für die ausdrücklich gedankt wurde, in die Wege geleitet und die Gemeinde ist in der Planung. Das Pflastern der Grundfläche und die Anschaffung von zwei Bänken und einem Baum als Schattenspender erfordern jedoch weitere Mittel. Deshalb hat Ortsvorsteher Gerhard Albach einen weiteren möglichen Spender angesprochen. Sollte trotzdem noch Geld benötigt werden, können noch die Verfügungsmittel des Ortsbeirats dafür Verwendung finden.

Albach teilte mit, dass er die Einladungen zu Ortsbeiratssitzungen in der Info-Tafel am Lindenplatz aushängen wird. Weiter berichtete er darüber, dass die Gemeinde beabsichtige, in den gemeindlichen Hallen und den Räumen, in denen die Ortsbeiräte tagen, WLAN zu installieren. Zum Sachstand Baugebiet "Alte Straße" teilte der Ortsvorsteher mit, dass die Grundstückeigentümer von der Gemeinde angeschrieben worden seien und ein Angebot gemacht worden sei. Durch eine etwas unglückliche Formulierung in den Angebotsschreiben sei eine Verzögerung eingetreten. Es sei damit zu rechnen, dass die Gemeindeverwaltung bald erneut tätig werden wird.

Am 24. September um 19.30 Uhr findet die nächste Ortsbeiratssitzung statt, an der auch der Planer der Gemeinde anwesend sein und den Flächennutzungsplan erklären wird. Dem Bebauungsplan "Solarpark Lindenstruth" sowie der Änderung des Flächennutzungsplanes in diesem Bereich stimmte der Ortsbeirat zu. Es handelt sich um einen geplanten Solarpark auf einem Teilstück unterhalb des Kobauweges zwischen Lindenstruth und dem Gelände der Firma Enders.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare