+
1975 feierte Reiskirchen 1000-jähriges Bestehen. Die Fidelio war mit dabei. (Repro: la)

Er leert den Krug in einem Zug

  • schließen

Reiskirchen (la). Am 15. Juni 1919 traf sich eine Anzahl junger Burschen in der früheren Gastwirtschaft Schäfer, um einen Burschenclub zu gründen. Von diesen Vereinsgründern hat damals wohl keiner gedacht, dass ihr Verein mit seinen Satzungen und Bräuchen genau hundert Jahre später noch bestehen würde. Am Samstag wird dies nun gebührend gefeiert.

Es war immer wieder der Initiative einiger Leute zu verdanken, dass das Vereinsleben nach mancher Krise neu belebt wurde. Im Laufe des ersten Jahres in der Geschichte des BC Fidelio wurden Satzungen aufgestellt, die auch heute noch ihre Gültigkeit haben. So muss noch jeder junge Bursche bei seinem Eintritt eine Prüfung ablegen, die darin besteht, eine faustgroße Zwiebel zu essen und einen Liter Bier in einem Zug zu leeren. Heiraten Mitglieder, so wechseln sie automatisch vom aktiven in den passiven Mitgliedsstand. In den Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg stieg die Mitgliederzahl beständig an. Der Zweite Weltkrieg brachte das Vereinsleben vollständig zum Erliegen. Viele Mitglieder wurden zum Militär eingezogen, und bald musste man auch die ersten Toten beklagen.

1949 wurde das Vereinsleben neu gestartet. In den folgenden Jahren stieg die Gesamtzahl der BC-Mitglieder allmählich an. 1969 zum 50-jährigen Bestehen waren es 58 aktive und 106 passive Mitglieder.

Der Burschenclub Reiskirchen ist einer der ältesten Burschenschaften im Kreis Gießen. Doch das veränderte soziale Leben und Freizeitverhalten sich auch auf den Fidelio ausgewirkt. Nachfolger für die Vorstandsarbeit sind kaum noch zu finden und so ist es nicht verwunderlich, dass seit vielen Jahren im Verein zwischen aktiven und passiven BC Brüdern für die Vorstandsarbeit nicht mehr unterschieden wird. Einige Traditionen blieben erhalten - einige werden nicht mehr gelebt - aber dennoch existiert und pflegt der Burschenclub Fidelio den Zusammenhalt und das Gesellige im Vereinsleben. Gerade auch deshalb, weil in den letzten Jahren einige junge Männer den Weg zum BC gefunden haben und nach altem Brauch und Sitte in den Verein eingetreten sind. Auch das "Eierbacken" feierte eine Renaissance. Mit einer Mehrtagesfahrt nach Berlin wird im Jubiläumsjahr die Gemeinschaft gepflegt.

Ein Höhepunkt des Jahres ist mittlerweile das stets im Oktober stattfindende Haxenfest geworden. Hier werden mit viel Idealismus und großem Aufwand im Backhaus Haxen zubereitet und an die Reiskirchener verkauft.

Das 100-Jährige wird am Samstag, 15. Juni, im Bürgerhaus gefeiert. Der Verein zählt derzeit 31 aktive und 95 passive Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare