"Kummerkasten" offen für Ideen

  • vonManfred Schmitt
    schließen

Reiskirchen(msr). Die Verantwortlichen im SPD-Vorstand des Ortsbezirks Saasen haben Überlegungen angestellt, wie sie in Corona-Zeiten im Gedankenaustausch mit den Bürgern in Saasen und Bollnbach bleiben können, damit ihre Interessen und Probleme im Ortsbeirat oder in der Gemeindevertretung vertreten werden. "Damit weiterhin konstruktive Diskussionen und Anregungen in den Gemeindegremien im Sinne der Bevölkerung geführt werden können, brauchen wir die Meinung unserer Dorfgesellschaft", sagte Ortsbezirksvorsitzender Alfred Kerber. Nun können die Bürger ihre Meinungen, Probleme, Anregungen sowie konstruktive Kritik in einen "Kummerkasten" einwerfen. Diesen haben Alfred Kerber, seine Stellvertreterin Laura Becker und Vorstandsmitglied Michael Nachtigall unter dem Informationskasten des Ortsbezirks an der Stirnseite des Schlachthauses montiert. Designerin war Christiane Hagemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare