Kirmeswochenende in Bersrod

Von Kirmesburschen und Mädchenversteigerungen

  • schließen

Reiskirchen (pm). Wenn an diesem Wochenende in Bersrod die Burschenschaft "Frisch Auf" zur Kirmes einlädt, dann ist das die Fortsetzung einer fast 70 Jahre währenden Tradition. Anfangs wurde auf dem Lindenplatz gefeiert. Später waren die Höfe der örtlichen Gaststätten Schauplatz, bis die Kirmes in die Sport- und Kulturhalle verlegt wurde.

Früher war die "Mädchenversteigerung" ein Höhepunkt. Bis Mitte der 1980er wurden ledige und "übrig gebliebene" Mädchen sowie Frauen versteigert. Der Höchstbietende eröffnete an der Kirmes den Tanz mit seiner Eroberung. Mädchen, für die niemand einen Pfennig aufbringen wollte, kamen in den sogenannten "Pierch".

Eine Tradition hat die Zeit überdauert: Ab einem Alter von 16 Jahren können Jungen in die Burschenschaft eintreten. Voraussetzung ist das Trinken von einem Liter Bier. Die Neuen erhalten in einem der darauffolgenden Jahre dann bei der Kirmes die Arbeiten, die zwar getan werden müssen, aber nicht sonderlich beliebt sind. Diese Kirmesburschen erkennt man an einem Strohhut und einer verzierten Schürze.

Ständchen für Freibier

Findig sind die Burschen auch. Um an Freibier zu kommen. Hierzu führt eine Abordnung mit einer Kapelle durch den Ort und bringt den Gewerbetreibenden Ständchen. Zur Kirmes gehört auch jeweils das Aufstellen des Kirmesbaums. Ein Burschenschaftler, der zum Beispiel durch einen verpassten Dienst auffiel, bekommt nach dem Fest den Baum.

Vor elf Jahren setzte die Burschenschaft "Frisch auf" darauf, gegen den Trend zu gehen: Während andernorts immer seltener Kirmes gefeiert wurde, wollten die Burschen ihr Fest größer aufziehen und darum eine Zeltkirmes auf dem Festplatz feiern. Der Mut wurde belohnt, seitdem ist die Bersröder Kirmes ein Besuchermagnet.

Die Party beginnt am Freitag, 13. September, mit dem Discoabend ab 20 Uhr. Am Samstag ab 20 Uhr findet das große Treffen der Burschen- und Mädchenschaften im beheizten Festzelt statt. Dabei werden "Die Jungen Aalbachtaler" mit Blasmusik für Stimmung sorgen.

Der Frühschoppen startet am Sonntag um 11 Uhr. Nach dem Gottesdienst spielen erneut "Die Jungen Aalbachtaler". Für Freibier ist gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare