Gottfried Albach (r.) war 33 Jahre Ausstellungsleiter der Wieseckschau. Ihm und weiteren engagierten Mitgliedern wurde gedankt. FOTO: MSR
+
Gottfried Albach (r.) war 33 Jahre Ausstellungsleiter der Wieseckschau. Ihm und weiteren engagierten Mitgliedern wurde gedankt. FOTO: MSR

Keine Wieseckschau 2020

  • vonManfred Schmitt
    schließen

Reiskirchen(msr). Die Meldezahlen für Ausstellungstiere sinken. Dies musste auch der Kleintierzuchtverein H 72 Saasen bei seiner 38. offenen Wieseckschau in der örtlichen Sport-und Kulturhalle feststellen. Auf der Jahreshauptversammlung war dies auch Thema: Eine 39. Auflage wird es zunächst nicht geben.

Dabei hatte der H 72 einiges versucht: Als Besonderheit hatte man zur Wieseckschau die Ausrichtung der Clubschau des Loh-Kaninchen-Clubs Hessen-Nassau dazugenommen, um die Halle einigermaßen vollzubekommen. Allerdings, so Vorsitzender Steffen Maurer, hat auch diese Ausstellung gezeigt, dass "wir für die Zukunft ein bisschen anders planen müssen". Denn trotz sinkender Meldezahlen blieb der Aufwand hoch. Zudem sei der Altersdurchschnitt der Mitglieder hoch, gleichzeitig kämpfe man mit sinkender Hilfsbereitschaft und Nachwuchssorgen.

Der geschäftsführende Vorstand habe daher entschieden, in diesem Jahr keine Schau auszurichten. Im Oktober gebe es aber eine Tischbewertung für Geflügel und Kaninchen, sagte Maurer.

33 Jahre fungierte Gottfried Albach als Ausstellungsleiter der Wieseckschau. Er hat auch mit Peter Zinkann jüngst den Tierkäfigbestand neu sortiert. Dafür gab es Vereinspräsente. Die Vereinsmeisterschaft errangen Thomas Myskowski (Geflügel) und Steffen Maurer (Kaninchen). Beide stellten auch die besten Tiere bei der letzten Wieseckschau.

Natascha Orth und Thomas Myskowski sind jeweils 25 Jahre Vereinsmitglied. Der seitherige Vorstand wurde bestätigt, ihm gehören an: Steffen Maurer (Vorsitzender, Jugendobmann), Gottfried Albach (stellvertretender Vorsitzender, Obmann Kaninchen), Peter Zinkann (Kassenführer), Sonja Swoboda (Schriftführerin), Silvia Scholl (Zuchtbuchführerin), Thomas Orth (Tätowiermeister), Thomas Myszkowski (Obmann Geflügel).

142 Kaninchen tätowiert

Alle Kaninchenzüchter des Vereins nahmen an der Impfaktion des Kreisverbandes teil. Bei Ausstellungen erhalten die Vereinszüchter je Tier einen Zuschuss von fünf Euro. 142 Kaninchen aus acht Rassen und Farbenschlägen wurden tätowiert. Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Züchter im Vereinslokal "Zur Traube".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare