"Keine Engpässe"

  • schließen

Der Bürgermeister hat sich in einer Pressemitteilung zur Situation der Wasserversorgung in der Gemeinde geäußert. "Wie bereits vielfach der Presse zu entnehmen war, waren Bürger zahlreicher Gemeinden im Vogelsbergkreis und im Rhein-Main-Gebiet aufgefordert worden, aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit und den damit verbundenen sinkenden Grundwasserspiegeln, sparsam mit dem Wasser umzugehen. Auch in der Gemeinde Reiskirchen ist der Wasserverbrauch, vermutlich wegen der trockenen Witterung, angestiegen."

Der Bürgermeister hat sich in einer Pressemitteilung zur Situation der Wasserversorgung in der Gemeinde geäußert. "Wie bereits vielfach der Presse zu entnehmen war, waren Bürger zahlreicher Gemeinden im Vogelsbergkreis und im Rhein-Main-Gebiet aufgefordert worden, aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit und den damit verbundenen sinkenden Grundwasserspiegeln, sparsam mit dem Wasser umzugehen. Auch in der Gemeinde Reiskirchen ist der Wasserverbrauch, vermutlich wegen der trockenen Witterung, angestiegen."

Damit die Wasserversorgung in der Gemeinde funktioniere, werde über sechs ergiebige Tiefbrunnen Grundwasser aus großen Tiefen entnommen. Außer Ettingshausen (ein Tiefbrunnen und ein Hochbehälter), würden die restlichen Ortsteile (Reiskirchen, Saasen, Lindenstruth, Hattenrod, Burkhardsfelden, Bersrod und Winnerod) über ein Verbundnetz versorgt. Für die Speicherung stünden drei Hochbehälter zur Verfügung. Obwohl zurzeit eine Wasserkammer des Hochbehälters Burgwald im Ortsteil Lindenstruth leer sei und saniert werde, seien bisher keine Versorgungsengpässe aufgetreten. Aus den Tiefbrunnen I und II in Saasen-Bollnbach könne ausreichend Wasser zum Hochbehälter Burgwald nachgespeist werden. Die Sanierungsarbeiten am Hochbehälter Burgwald sollen Ende August/Anfang September abgeschlossen sein.

Aufgrund der umsichtigen Entscheidungen, die die Gemeinde in der Vergangenheit getroffen habe und auch heute noch treffe, müssten sich die Bürger der Gemeinde Reiskirchen keine Sorgen über die Trinkwasserversorgung machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare