Karl-Heinz Theiß
+
Karl-Heinz Theiß

Hüter des heimischen Dialekts

  • vonRedaktion
    schließen

Reiskirchen(la). Mit der Mundart springt der Funken schnell über, wenn alle dieser Sprache mächtig sind. So war es auch am Samstagnachmittag im Saal der Alten Schule in Burkhardsfelden, nachdem Karl-Heinz Theiß (Burg Gemünden im Vogelsbergkreis) den "Runden Tisch Mundart" eröffnet hatte.

Das Interesse an der Veranstaltung der Gruppe Burkhardsfelden der Heimatgeschichtlichen Vereinigung Reiskirchen war sehr groß, so- dass immer wieder Stühle zusätzlich aufgestellt werden mussten.

Die Dialekte unterschieden sich sehr. Unterschiede seien schon von einem Ort zur Nachbargemeinde festzustellen. Auch wenn viele vornehm sein wollten, sei es wichtig, die Tradition auch für die Zukunft und die Nachwelt zu erhalten. Der Erhalt der Mundart kam an diesem Nachmittag immer wieder zum Ausdruck. Im Dialekt seien sich die Menschen eben näher. Die Gespräche sind emotionaler und weniger distanziert. Absolut fremde Menschen kommen durch den Dialekt oft umgehend zu einem Gespräch.

Die Teilnehmer des "Runden Tisch Mundart" erzählten den ganzen Abend über von erfreulichen Erlebnissen, die sie mit ihren Dialekten gemacht hatten. Die Veranstaltung dient aber auch noch einem anderen Zweck: der Klärung mancher Begriffe. "Kalkschiss" etwa beschreibt eine Hühnerkrankheit. Viele Begriffe hätten darüber hinaus zwei Bedeutungen. Diese zu klären und für die Nachwelt zu erhalten, war ebenfalls Gegenstand der Veranstaltung.

Hoffnung in Jugend

Nur der Spracherwerb der Kinder sichert die Existenz und den Fortbestand der Mundart. Immer wieder stellte sich heraus, dass Kinder und Jugendliche auch auf dem Land die Mundart nicht mehr beherrschen. Die Muttersprache, so auch der Dialekt, sei die Wurzel und erinnere immer wieder an die Heimat. Sie sei lebensnotwendig und dürfe keineswegs verlorengehen. Neben dieser Sorge, sprach Theiß auch davon, dass die deutsche Sprache mehr und mehr "verenglischt" und somit zu einem Sprachmatsch werde. Mit Gedichten und Geschichten in Reimform erfreuten der Vortragende sowie Teilnehmer der Veranstaltung und sorgten für Heiterkeit. Rita Mattern (Beuern) umrahmte mit Mundartliedern die Veranstaltung. FOTO: LA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare