Hattenrod setzt auf "Adventsfenster"

  • vonRedaktion
    schließen

Reiskirchen(la). Nachahmenswerte Aktion: In Hattenrod wird nun aus den "offenen Höfen im Advent" das "Adventsfenster". Anfang Oktober hatte die Freiwillige Feuerwehr Hattenrod angekündigt, das dörfliche Miteinander in der Adventszeit zu fördern. Man suchte 24 Gastgeber, die an dem Projekt teilnehmen und somit die Zeit vom 1. bis 24. Dezember bunt gestalten.

Laterne "wandert" von Haus zu Haus

Der Aufruf war ein voller Erfolg: 20 Familien oder Einzelpersonen waren schnell gefunden. Hinzu kamen die Feuerwehr (6. Dezember, am Feuerwehrhaus), der Sportverein (12. Dezember, Hüttchen am Sportplatz) sowie der Gesangverein "Eintracht" (16. Dezember, Waldhof) und die evangelische Kirche (24. Dezember, Kirche). Wenn auch die Corona-Krise dem Vorhaben in dieser Form einen Strich durch die Rechnung machte, so hatten die Verantwortlichen auch einen "Plan B" ausgearbeitet. Das bringt für Gastgeber und Gäste eine Veränderung. Wie gehabt wird ein Fenster, eine Tür oder ein Tor dekoriert und mit der entsprechenden Datumszahl geschmückt. Die Dekoration soll mit Einbruch der Dunkelheit ab 17 Uhr am jeweiligen Tag zu sehen sein und bis zum 24. Dezember bestehen bleiben. So kann man immer wieder durch das Dorf spazieren und die verschiedenen Ideen bewundern.

Damit jedoch jeder weiß, wo sich an den verschiedenen Tagen ein "Türchen" öffnet, wird eine Laterne auf die Reise geschickt. Der Gastgeber des Folgetages holt die Laterne abends bei seinem Vorgänger ab und stellt diese am nächsten Morgen, sichtbar für alle, auf. So hat jeder die Möglichkeit das Adventsfenster zu bestaunen. Der Vorteil: Falls ein Termin verpasst wurde, so kann man auch Tage danach noch das Versäumte nachholen. Auf die Begegnungen der Nachbarn, Freunde und Dorfbewohner muss nun allerdings verzichtet werden.

Das erste Adventstürchen öffnet sich am 1. Dezember am Ortseingang in der Licher Straße 3 bei Familie Uhde, die wesentlichen Anteil am Zustandekommen des Projektes hat. Sollte es noch Fragen geben, kann Tamara Uhde kontaktiert werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Hattenrod hofft, die "offenen Höfe" im kommenden Jahr wieder organisieren zu können. Die Ideensammlung 2020 hat bis dahin Bestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare