Handwerker rücken demnächst an

  • VonConstantin Hoppe
    schließen

Reiskirchen (con). Feuerwehrgerätehaus, Bauhof, Gemeindeverwaltung: Sanierungsarbeiten stehen an mehreren gemeindeeigenen Gebäuden an. Deshalb begann die jüngste Sitzung des Bau-, Umwelt-, Verkehrs- und Infrastrukturausschuss am Mittwoch auch mit einer Begehung der fraglichen Gebäude:

Das Dach von Feuerwehrgerätehaus und Bauhof, beide im gleichen Areal untergebracht, soll nach Beschluss der Gemeindevertretung saniert werden. Sobald die mittlerweile beauftragten Fachplaner ihr Konzept vorgelegt haben, kann es an die Umsetzung der Arbeiten gehen. Für die Sanierung von Dach, Elektrik und Innenbereich der Gemeindeverwaltung sind inzwischen fast alle Aufträge an Handwerker vergeben.

Netto vergrößert

Für die Entwicklung des Baugebiets »Beune« in Burkhardsfelden wurden Kriterien für einen Investorenwettbewerb erarbeitet: Dazu gehören das Verhindern von Schottergärten, die Umsetzung von Fotovoltaikanlagen auf Gebäudedächern und die Installation einer E-Ladesäule; letztere soll nicht in dem überschaubaren Baugebiet untergebracht werden, sondern im Ortskern.

Ein größeres Projekt ist die 7. Änderung des Bebauungsplans »Am Kesselstück« in Reiskirchen. »Hier geht es um die Netto-Filiale auf der Fläche zwischen Grünberger Straße und der Siemensstraße«, berichtete Matthias Wolf vom Planungsbüro Fischer (Wettenberg). Da die Verkaufsfläche von 700 auf 900 Quadratmeter erhöht werden soll, muss das Areal als Sondergebiet ausgewiesen werden (bisher Mischgebiet). Die Beteiligung ist erfolgt; es gab keine Kritik an den Planungen. Der Ausschuss sprach eine einstimmige Beschlussempfehlung aus.

Im Blick auf das Industriegebiet »Bersröder Straße« in Lindenstruth gab es ein einstimmiges Votum für eine einjährige Veränderungssperre: Damit soll Rechtssicherheit für die aktuellen Planungen geschaffen werden. Dort gibt es die einzigen größeren Erweiterungsflächen für die bestehenden Betriebe beziehungsweise für Neuansiedlungen von Betrieben. Vor zwei Jahren hatte ein Investor die Fläche entwickeln wollen - damals ging es um die Schaffung von Fotovoltaikanlagen. Nun hieß es, dass ein neuer Investor Interesse bekundet habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare