+
Peter Diehl (Baufirma), Jörg Rudolph (Büro Zick-Hessler), Uwe Markgraf (Gemeinde Reiskirchen, Jörg Sauter (Baufirma), Karl Wilhelm Langsdorf (stellvertr. BUVI-Vorsitzender), Bürgermeister Dietmar Kromm, Stefanie Flecke und Michael Strömmer (Amt für Bodenmanagement Marburg) bei der Scheckübergabe (v. l.).

Großer Scheck für Feldwegesanierung

  • schließen

Reiskirchen (la). Ein Spatenstich mitten im Feld. Dabei ging es jedoch nicht darum, dass ein Landwirt etwas ausgraben oder setzen wollte. Es war der erste Spatenstich für die Erneuerungen von Wirtschaftswegen. Begonnen wurde an einem 410 Meter langen Abschnitt des Feldwegs südlich der Flugplatzsiedlung. In diesem Zusammenhang verwiesen Stefanie Flecke und Michael Strömmer vom Bodenmanagement Marburg auf den Bewilligungsbescheid in Höhe von 380 250 Euro. Dieser wurde für die Sanierung der Feldwege und den teilweise damit verbundenen Radwegen in der Gemeinde Reiskirchen zugeteilt.

In den letzten Jahren haben sich die Feldwege stark verschlechtert. Zum einen sind sie in die Jahre gekommen, zum anderen werden die landwirtschaftlichen Fahrzeuge größer und schwerer. Der Aufbau der Wege hat darunter so gelitten, dass sie grundlegend erneuert werden müssen. Nicht zuletzt auch, um den Radlern entgegenzukommen, die solch asphaltierte Feldwege für Ausflüge oder Langstreckenfahrten gerne nutzen.

Um das Wegekonzept zu verbessern, zu verdichten und die Verbindungen langfristig nutzbar zu machen, wurden bestimmte Wirtschaftswege ausgewählt. Insgesamt fünf Wege sollen grundlegend erneuert sowie Kreuzungsbereiche angepasst werden. Die neue Ausbaubreite wird 3 Meter bis 3,50 Meter betragen.

Von den Gesamkosten von 585 000 Euro fließen vom Land, Bund und aus EU-Mitteln zusammen 380 250 Euro nach Reiskirchen. Diese verteilen sich auf die Haushaltsjahre 2019 und 2020.

Die Vergabe der Planungsleistungen erfolgte nach entsprechender Ausschreibung an das Ingenieurbüro Zick-Hessler. Den Zuschlag für die Bauleistungen erhielt die Baufirma Peter Diehl aus Allendorf. Der Baubeginn erfolgt sofort. Auch der Wirtschaftsweg Siedlerstraße bis Kreisstraße 151 wird auf einer Länge von 1223 Metern nun saniert. Grund für den sofortigen Baustart ist, dass der Zuschuss bis 1. November abgerufen werden muss.

Die Fertigstellung aller Wege soll bis 31. März 2020 erfolgen. Dazu gehören dann die Verbindung L3129 zum Licher Berg (510 Metwr, Gemarkung Burkhardsfelden), der Fernradwanderweg R6 südöstlich der Ortslage Ettingshausen (340 Meter), der Wirtschaftsweg und Radweg R7 (845 Meter, Gemarkung Lindenstruth/Saasen) sowie der Wirtschaftsweg nordöstlich der Ortslage Saasen (115 Meter). Bürgermeister Dietmar Kromm bittet die Anwohner und Radler um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare