Firma Weiss plant Erweiterung

  • schließen

Reiskirchen (lbh). Die Entwicklung und die Infrastruktur der Gemeinde Reiskirchen standen in der Sitzung des Bau-, Umwelt-, Verkehrs- und Infrastrukturausschusses im Fokus. In Reiskirchen sollen zukünftig alle Liegenschaften der Gemeinde, wie beispielsweise Feuerwehrhäuser, mit WLAN ausgestattet werden. Zum aktuellen Zeitpunkt gilt es aber noch, zu klären, bei welchen Einrichtungen das ohne Weiteres möglich ist, da es mancherorts Probleme mit den notwendigen Anschlüssen gegeben habe.

Weiterhin stehen grundhafte Sanierungsarbeiten an der Sport- und Kulturhalle Bersrod an, da festgestellt wurde, dass das Dachgebälk in den Nutzungsräumen, darunter Küche, Toiletten und Duschen, erhebliche Mängel aufweist. Hier wurde bereits mit den Arbeiten begonnen. 2020 stehen in weiteren Hallen Arbeiten an.

Zum Baugebiet "Alte Straße" gab es am Mittwoch einen aktualisierten Plan mit einigen Änderungen. Ein bisher vorgesehenes Mischgebiet zwischen Gewerbe- und Wohngebiet soll es nicht mehr geben. Stattdessen wird der nördliche Teil des Baugebietes für die gewerblichen Bauvorhaben der Firma Weiss vorgesehen, während im südlichen Bereich knapp 20 Bauplätze für ein Wohngebiet angelegt werden sollen.

Um die fünf Hektar Eigenbedarf möglichst nicht zu überschreiten und somit ein Zielabweichungsverfahren zu umgehen, wurde die Erschließung des Baugebietes in zwei Schritten vorgeschlagen, da der Rest der Fläche bereits in wenigen Jahren problemlos als Eigenbedarf zu rechtfertigen sei. Die Firma Weiss ließ bisher mitteilen, dass ihre Baupläne sehr konkret seien und man möglichst im kommenden Jahr mit den Arbeiten beginnen wolle.

Zur Besprechung der Bauleitplanung des "Solarparks Lindenstruth" waren Franz Borgmann und Dr. Thomas Buchkamp von der Sonnenland eG zu einer Sitzung eingeladen worden. Die Sonnenland eG plant, eine Fotovoltaikanlage auf einer Fläche an der Bahn zwischen Reiskirchen und Lindenstruth zu errichten.

Für die Gemeinde Reiskirchen bedeute das neben örtlich produziertem Strom auch Gewerbesteuereinnahmen. Ob die Sonnenland eG die Fläche dafür erwerben oder lediglich pachten möchte, sei bislang noch offen, für beide Möglichkeiten lägen jedoch bereits Pläne vor.

Der eigentlich vorgesehene Tagesordnungspunkt zur Umbauplanung des Bauhofs und der Verwaltung sowie des Feuerwehrgerätehauses wurde zu Beginn der Sitzung gestrichen, da die notwendigen Pläne noch nicht fertiggestellt waren. Zu diesem Thema soll es in der zweiten Oktoberhälfte eine Sondersitzung geben, zu der auch der Gemeindebrandinspektor und der Wehrführer der Feuerwehr eingeladen werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare