Der Umbau von Feuerwehrgerätehaus und Bauhof wird viel teurer als erwartet. Muss angesichts der Mehrkosten von einer Million Euro noch einmal neu geplant werden? FOTO: US
+
Der Umbau von Feuerwehrgerätehaus und Bauhof wird viel teurer als erwartet. Muss angesichts der Mehrkosten von einer Million Euro noch einmal neu geplant werden? FOTO: US

3,6 statt 2,6 Millionen Euro

Eine Million Mehrkosten: Umbau des Bauhofs und Feuerwehrhauses in Reiskirchen deutlich teurer

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

In Reiskirchen sollten der Bauhof und das Feuerwehrhaus umgebaut werden. Doch die Baukosten sind mittlerweile explodiert.

Nicht nur die hohe Kostensteigerung beim Umbau der Gemeindeverwaltung bereitet in Reiskirchen Sorgen. Ein zweiter Problemfall steht nur wenige hundert Meter davon entfernt: Auch das Feuerwehrgerätehaus und der Bauhof gleich nebenan sollen erweitert und modernisiert werden. Auch hier fallen die Kosten gewaltig aus dem gesteckten Rahmen. Noch 2018 wurde das Gesamtvolumen auf 2,6 Millionen Euro geschätzt. Mittlerweile sind es 3,6 Millionen Euro.

In Anbetracht dieser Summe will die CDU neu nachdenken. Das Feuerwehrgerätehaus soll, wie geplant, am bisherigen Stand ort saniert werden. Doch für den Bauhof soll ein Umzug in Erwägung gezogen werden. Am Mittwoch forderte Fraktionsvorsitzende Petra Süße die Verwaltung auf, Möglichkeiten für eine Verlagerung zu analysieren. "Am jetzigen Standort haben wir keinen Spielraum", sagte die CDU-Politikerin. Vielleicht würden sich durch einen Umzug ja auch die Mehrkosten erledigen.

Pläne bereits vor fünf Jahren vorgestellt

Schon vor bald fünf Jahren, im Oktober 2015, waren im Bauausschuss Pläne für die Sanierung von Gerätehaus und Bauhof vorgestellt worden. Schon damals hieß es mit Blick aufs undichte Dach, dass die Angelegenheit keinen Aufschub dulde. Seither ist die Gemeinde immerhin ein paar Schritte weiter gekommen. Für das Gerätehaus gibt es eine mit dem Land Hessen abgestimmte Planung und einen Zuwendungsbescheid über 111 000 Euro, verteilt auf die Haushaltsjahre 2022 und 2023. Auch Gelder aus der Hessenkasse stehen für das Projekt zur Verfügung. Diese Fördermittel wollen die Gemeindevertreter nicht aufs Spiel setzen.

Die Krux: Die Planung für Gerätehaus und Bauhof erfolgte nicht parallel, sondern nacheinander. Doch die gesetzlichen und technischen Anforderungen für die Feuerwehr führten zu einem "Raumverlust", wie es in der Vorlage der Verwaltung heißt. Konkret: Für den ursprünglich geplanten Anbau reicht der Platz nicht. So entstand die Idee, analog zur Feuerwehr auch den Bauhof aufzustocken. Diese Veränderung habe zusammen mit den erheblich gestiegenen Baukosten und einem größeren Bauvolumen zu den Mehrkosten von einer Million Euro geführt.

Doch den Antrag des Gemeindevorstands, dieses Geld im Haushalt 2021 zur Verfügung zu stellen, wollen die Gemeindevertreter nicht einfach abnicken. Der Tagesordnungspunkt wurde nach einigem Hin und Her vom Ausschuss erst einmal vertagt. "Bei einer Million Euro muss man doch noch mal nachdenken", forderte Karl-Wilhelm Langsdorf (CDU).

Neuer Standort für Bauhof?

Dass die Verwaltung nicht einfach eine Standort-Analyse für den Bauhof aus dem Hut zaubern könnte, machte Bürgermeister Dietmar Kromm unmissverständlich klar: "Bis zur Gemeindevertretung in der kommendne Woche werden wir die nicht liefern können." Und Erster Beigeordneter Dr. Thomas Stumpf bedauerte, dass der CDU-Antrag zwei Jahre zu spät komme. Ausschussvorsitzender Reinhard Strack-Schmalor wunderte sich über das gestiegene Bauvolumen: "Das Projekt hat einen Vorlauf von zehn Jahren. Es gab schon mal einen Arbeitskreis und Pläne, die zu umfangreich waren. Jetzt sind 428 Quadratmeter mehr in der Planung. Wo kommen die her?"

Man einigte sich schließlich darauf, den Tagesordnungspunkt in dieser Sitzungsrunde nicht zu behandeln. Architekt Rüdiger Weil war umsonst aus Dillenburg nach Reiskirchen gekommen. Bevor er sich verabschiedete, gab er den Gemeindevertretern noch einen Satz mit auf den Weg: "Die Verlagerung des Bauhofs könnte die einzig richtige Lösung sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare