Dorfrallye, Boule und Fußball-WM

  • schließen

Jugendliche Gäste aus Muttersholtz im Elsaß besuchen derzeit Reiskirchen. Diese beiden Kommunen sind miteinander verschwistert. Nachdem sich in den vergangenen Jahren durch gegenseitige Besuche der politischen Gremien und einzelner Vereine Kontakte ergeben hatten, sind nun die evangelischen Kirchengemeinden aufeinander zugegangen. Die Pfarrerin der Kirchengemeinden Muttersholtz und Baldenheim, Carmen Dölling-Clément, sowie Pfarrer Dieter Sandori (Burkhardsfelden und Lindenstruth) hatten im vergangenen Jahr ein Programm für eine Freizeitwoche im Elsaß erstellt, jetzt für den Gegenbesuch. Unterstützung gab es durch die Reiskirchener Jugendpflegerin Stefanie Abendroth und die Gemeindepädagogin der evangelischen Kirchengemeinden Reiskirchen, Burkhardsfelden und Lindenstruth, Elke Peuckert.

Jugendliche Gäste aus Muttersholtz im Elsaß besuchen derzeit Reiskirchen. Diese beiden Kommunen sind miteinander verschwistert. Nachdem sich in den vergangenen Jahren durch gegenseitige Besuche der politischen Gremien und einzelner Vereine Kontakte ergeben hatten, sind nun die evangelischen Kirchengemeinden aufeinander zugegangen. Die Pfarrerin der Kirchengemeinden Muttersholtz und Baldenheim, Carmen Dölling-Clément, sowie Pfarrer Dieter Sandori (Burkhardsfelden und Lindenstruth) hatten im vergangenen Jahr ein Programm für eine Freizeitwoche im Elsaß erstellt, jetzt für den Gegenbesuch. Unterstützung gab es durch die Reiskirchener Jugendpflegerin Stefanie Abendroth und die Gemeindepädagogin der evangelischen Kirchengemeinden Reiskirchen, Burkhardsfelden und Lindenstruth, Elke Peuckert.

Eine Dorfrallye durch die Ortsteile, ein Empfang bei Bürgermeister Dietmar Kromm und Vertretern des Partnerschaftsausschusses standen auf dem Programm, auch ein Schnupperkurs Golf und – für die deutschen Jugendlichen – ein Schnupperkurs "Pétanque" auf dem Bouleplatz im Wieseckpark in Lindenstruth.

Ein unbedingtes Muss war das WM-Halbfinalspiel zwischen Frankreich und Belgien. Um es gemeinsam ansehen zu können, hatte die Freiwillige Feuerwehr Lindenstruth durch ihren Vorsitzenden Gerhard Albach ihren Gruppenraum zur Verfügung gestellt und noch andere Kameraden kurzfristig dazu eingeladen. Stimmungsmäßig hatten die "Einheimischen" aber keine Chance gegen die viel Engagement zeigenden jugendlichen Franzosen.

Eingebracht hat sich auch der Obst- und Gartenbauverein Lindenstruth unter der Federführung von Manfred Gössl. Die Stadt Marburg, ein Tagesausflug nach Frankfurt und der Besuch des Weltladens Grünberg stehen auch auf dem Programm. Hilfsbereite Menschen aus den beiden Kirchengemeinden kochten oder bereiteten ein Kaffeetrinken oder Frühstück vor. Untergebracht sind die Jugendlichen in Reiskirchener Familien. Heute geht es zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare