Kirche in Hattenrod

Buntes Farbenspiel weithin sichtbar

  • vonRedaktion
    schließen

Reiskirchen (la). Einige Bürger waren verwundert, als die evangelische Kirche in Hattenrod am Mittwochabend bei Einbruch der Dämmerung in verschiedenen Farben erstrahlte, andere begaben sich unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen außen vor das Gotteshaus, das an Ostern 1952 als neu erbaute Kirche eingeweiht wurde. »Mal etwas anderes in diesen Zeiten«, freuten sich die Hattenröder.

Ein buntes Farbenlichtspiel, das weithin sichtbar war, begann. Im Rahmen der sogenannten »Tour d’églises« wurde in der Kirche eine kleine Andacht mit Lesungen und Orgelspiel aufgezeichnet (ohne Besucher).

Nach dem Hereintragen des Osterlichtes aus dem Dunkel werden von Pfarrerin Christin Neugeborn (Biebertal), Pfarrer Christian Stiller (Ettingshausen, Hattenrod, Harbach), von Prädikantin Claudia Jaworski sowie den Kirchenvorsteherinnen Heidrun Balser und Karin Maul Gedichte, Impulse und Goethes Osterspaziergang gelesen.

Dazwischen erklang immer wieder Flöten- (Marielle Damm) und Orgel-Spiel (Katja Adams). Das Osterlicht schimmerte dabei in einem spektakulären Lichtspiel.

Die »Tour d’églises« ist ein Angebot des Jugendteams der Dekanate Grünberg, Kirchberg und Hungen, das in diesen Zeiten Gemeinden bei der Produktion digitaler Gottesdienstformate unterstützt.

Die Aufzeichnung wurde begleitet von Jugendlichen unter der Leitung von Henry Hühn. Der gelernte Veranstaltungstechniker ist selbst aus Hattenrod und hat die »Tour d’églises« organisiert, in der weitere Gemeinden solch eine Lichtshow als Andachts- oder Gottesdienstformat aufzeichnen wollen. Hattenrod war gewissermaßen der Auftakt dieser Tour.

Die Lichtshow-Andacht kann sich ab Ostersonntag jeder ansehen. Sie steht im Internet bereit auf der Seite: https://biebertal.mach-mit.tv/ kirche/.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare