+
Feuerwehr und Rettungskräfte rückten am Dienstagnachmittag am Freibad Ettingshausen an.

Aufregung im Freibad

Nach Unglück mit verletzten Kindern: Freibad Ettingshausen öffnet wieder

  • schließen
  • Alexander Stripling
    schließen

Nach dem Vorfall im Freibad Ettingshausen gibt es weiterhin viele Fragezeichen. 

Update, 9. Juli, 16.50 Uhr: Das Schwimmbad in Ettingshausen soll am kommenden Montag, 15. Juli, wieder öffnen. Das teilte Bürgermeister Dietmar Kromm am gestrigen Dienstag mit. Die Einrichtung war geschlossen worden, weil es Ende Juni zu einer Überchlorung des Wassers gekommen war. Dabei wurden mehrere Personen gesundheitlich beeinträchtigt. Die Gemeinde beauftragte einen unabhängigen Gutachter, der die Anlage des Schwimmbades einer technischen Überprüfung unterzog.

Neben dem Gutachter war auch das Regierungspräsidium Gießen eingeschaltet. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die Wasseraufbereitungs- und Filteranlage zwar alt ist, jedoch nicht gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt. Das Gutachten selbst liegt der Gemeinde noch nicht in schriftlicher Form vor.

Freibad Ettingshausen: Wasserqualität wird kontrolliert

Zur Qualitätssteigerung im Bereich Sicherheit wurden vom Gutachter einige Empfehlungen benannt, um wieder einen reibungslosen Badbetrieb möglich zu machen. Inzwischen wurden technische Veränderungen an der Anlage vorgenommen, die dafür sorgen sollen, dass erhöhte Chlorzugaben in dieser Form nicht mehr vorkommen können, erläuterte Kromm.

Es konnte eine zertifizierte Fachfirma gewonnen werden, die diese Umbaumaßnahmen kurzfristig umsetzte, obwohl sie einen vollen Terminkalender hat. Ebenso wurden Anpassungen im Bereich der technisch-organisatorischen Maßnahmen umgesetzt.

Da mittlerweile die meisten Maßnahmen abgeschlossen seien, wollen der Badbetreiber und die Gemeinde das Schwimmbad am kommenden Montag wieder öffnen. Zuvor werde noch eine Wasserprobe an ein unabhängiges Labor geschickt.

"Insgesamt haben wir alle Maßnahmen getroffen, die wichtig waren und uns empfohlen wurden", erklärte der Bürgermeister. Das fange bei der einstweiligen Schließung an und gehe bis hin zur technischen Aufrüstung der Anlage. "Das Freibad in Ettingshausen hat für die Bevölkerung, den Förderverein und für die politisch Verantwortlichen einen hohen Stellenwert. Es ist uns wichtig, dass wir diese Freizeiteinrichtung erhalten. "

Update, 1. Juli, 15.29 Uhr: Das Freibad in Ettingshausen ist weiterhin geschlossen, das hat die Gemeinde Reiskirchen in einer Pressemitteilung erklärt. Vergangene Woche war in einem Schwimmbecken eine erhöhte Menge Chlor ausgetreten. Bei diesem Unfall kamen Badegäste, die sich zu dieser Zeit im Wasser aufhielten, zu Schaden. Das Freibad wurde daraufhin vorübergehend geschlossen und ein Gutachter zur Ursachenklärung herangezogen. 

Mittlerweile wurde die Anlage untersucht, die die Chlorgaszufuhr automatisch steuert und überwacht. Das Ergebnis steht allerdings noch aus. Erst wenn das Resultat vorliegt und eventuell notwendige Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, wird das Freibad wieder öffnen. 

"Die Gemeinde Reiskirchen wird alles daran setzen, den Vorfall so schnell wie möglich aufzuklären und die Unfallursache restlos zu beseitigen, damit das Schwimmbad unseren Badegästen wieder in einem einwandfreien Zustand zur Verfügung gestellt werden kann", sagte Bürgermeister Dietmar Kromm: "Wir sind zuversichtlich, dass uns dies noch in den Sommerferien gelingen wird."

Viele Fragezeichen gibt es zum Vorfall im Freibad Ettingshausen.

Update, 26. Juni, 16.52 Uhr: Eine Überchlorung des Beckenwassers im Freibad Ettingshausen hat am späten Dienstagnachmittag für einen Großeinsatz von Rettungskräften gesorgt. Laut Betreiber wie auch Reiskirchens Bürgermeister Dietmar Kromm sollen vier Kinder wegen Beschwerden wie Unwohlsein, Atemnot und Hautreizungen in die Krankenhäuser Marburg, Gießen und Lich gebracht worden sein. 30 Badegäste seien vor Ort untersucht worden, hätten aber nicht weiter behandelt werden müssen.

Träger des Freibades Ettingshausen ist die Gemeinde, betrieben wird es – so wie jene in Homberg/Ohm oder Grünberg – vom Neustädter Unternehmen "AS". Wie Geschäftsführer Alexander Schmeh gegenüber dieser Zeitung ausführte, sei seines Wissens nach nur für eines der vier Kinder die höchste Dringlichkeitsstufe "rot" bei der Erstbehandlung erkannt worden. Die Namen sind nicht bekannt, und da weder Rettungsleitstelle, noch Polizei, noch Gemeinde eine Rückmeldung erhalten, lässt sich über Gesundheitszustand der Kinder nichts sagen. Nach Recherchen dieser Zeitung ist nur sicher, dass ein Junge nach der Behandlung in der Kinderklinik am Morgen wieder wohlauf nach Hause konnte. 

Freibad Ettingshausen: Vermutlich bis Montag geschlossen

Zu den Ursachen der Überdosierung von Chlor mochte sich Schmeh nicht äußern, dies müsse erst der bereits beauftragte Gutachter klären. Was der Betreiber aber unterstrich. "Die Chlorgasanlage ist in Ordnung. Es gab keinen Alarm." 

Auch für Johannes Müller-Lewinski, Vorsitzender des Fördervereins, gibt der Vorfall Rätsel auf. Ärgerlich sei dies besonders, da man erst vor zwei Jahren die Technik erneuert habe; inklusive des sogenannten "Doseurs", der computergesteuert die Chlorbeigabe regele. Bis der Gutachter die Gründe für die überhöhte Konzentration der desinfizierenden, antibakteriellen Chemikalie ermittelt hat, bleibt das 25 mal 15 Meter große Becken geschlossen. Schmeh: "Vor Montag wird es vermutlich nicht soweit sein."

Erstmeldung, 25. Juni, 17.45 Uhr: Wegen einer erhöhten Konzentration von Chlor im Wasser des Freibads in Ettingshausen sind am Dienstagnachmittag 38 Badegäste verletzt worden. Aufgrund eines technischen Fehlers wurde zu viel von der chlorhaltigen Substanz in das Schwimmbecken geleitet. Der Chlorunfall löste gegen 17 Uhr einen Großalarm der Rettungskräfte aus. 

Idylle im beschaulichen Ortsteil von Reiskirchen: Das Wetter ist super, das allseits beliebte Freibad ist sehr gut besucht, im Schwimmbecken und auf rund 4000 Quadratmeter großen Liegewiesen tummeln sich Menschen, die sich eine Erfrischung an diesem heißen Tag gönnen. Plötzlich klagen einige Kinder, die aus dem großen Becken aussteigen, über Unwohlsein – schnell wird Alarm ausgelöst. 

Freibad Ettingshausen: 120 Feuerwehr- und Rettungskräfte im Einsatz

Ein technischer Defekt oder ein technischer Steuerungsfehler verursachte am Dienstagnachmittag, dass auf einmal zu viel Chlor in das Wasser des Schwimmbeckens gelangte. Freibadbesucher – vor allem Kinder – klagten über Atemnot, Hautreizungen und allgemeines Unwohlsein. 38 Badegäste wurden vor Ort behandelt. Acht von ihnen kamen vorübergehend in Krankenhäuser.

Im Einsatz waren insgesamt 120 Feuerwehr- und Rettungkräfte: die Feuerwehr Reiskirchen, die Schnelleinsatzgruppe des DRK, die Mannschaft des Rettungsdienstes des Landkreises Gießen, der Katastrophenschutz und die technische Einsatzleitung des Rettungsdienstes. Das Freibad Ettingshausen bleibt zunächst bis Freitag geschlossen. 

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Linden: Katze mit aufgeschnittenen Genitalien gefunden - Tierquäler unterwegs?

Eine Katze wurde in Linden mit aufgeschnittenen Genitalien gefunden. Nun ermittelt die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare