Zyklus von Leben und Tod

  • vonVolker Heller
    schließen

Arndt Roswag ist ein viel beschäftigter Chorleiter. Mitglieder aus den Einzelchören singen auch im Chor Arndtono. Wenn jener auftritt, wird es ernst. Roswag versammelt in diesen Momenten seine wohl besten Singstimmen. Am Sonntagabend gab Arndtono ein Konzert unter dem Titel "Wenn der Tag sich neigt... Musik und Gedanken zum Abend". Die evangelische Kirche in Londorf war dabei voll besetzt. Pfarrer Frank Leissler erwähnte den hohen zeitlichen Probenaufwand. Viel Herzblut sei darin geflossen. Dafür spendete das Publikum Vorschussapplaus.

Arndt Roswag ist ein viel beschäftigter Chorleiter. Mitglieder aus den Einzelchören singen auch im Chor Arndtono. Wenn jener auftritt, wird es ernst. Roswag versammelt in diesen Momenten seine wohl besten Singstimmen. Am Sonntagabend gab Arndtono ein Konzert unter dem Titel "Wenn der Tag sich neigt... Musik und Gedanken zum Abend". Die evangelische Kirche in Londorf war dabei voll besetzt. Pfarrer Frank Leissler erwähnte den hohen zeitlichen Probenaufwand. Viel Herzblut sei darin geflossen. Dafür spendete das Publikum Vorschussapplaus.

Roswags Vorzeigechor präsentierte eine Vielzahl von schwierigen Werken aus der geistlichen Literatur. Sänger Markus Lang moderierte, trug im Wechsel mit weiteren Singstimmen Texte zwischen den Liedern vor. Alles drehte sich um den Zyklus des Geborenwerdens und Sterbens. Die Regelmäßigkeit von solchen Abläufen im menschlichen Dasein wie in der belebten und unbelebten Natur hatte immer schon die Kreativität der Komponisten und Dichter angeregt. In der Kirche blieb es eine gute Stunde lang mucksmäuschenstill.

Nicht wenige Zuhörer hatten vermutlich das unbestimmte Gefühl, dieser Konzertabend könnte vielleicht das Beste gewesen sein, was ein Laienchor im Dom der Rabenau jemals geboten habe. Den Singstimmen gelang einfach alles. Kein Misston war zu vernehmen. Dieser Auftritt war fernsehtauglich. Arndtono hat dem geistlichen Liedgut einen großen Dienst erwiesen und dem Publikum eine Sternstunde beschert.

Zeigte das Konzert doch überdeutlich, dass ein Rückbesinnen und Kraftschöpfen mittels Chorgesang möglich ist, auch abseits von gregorianischem Gesang. Zu den bekannten Titeln zählten Humperdincks Abendsegen, das Abendlied von Rheinberger, "Denn er hat seinen Engeln befohlen", Dvoraks "Des Haines Abendgeläute", "Hebe deine Augen auf", Schuberts "Im Abendrot" oder Bruckners "Locus iste". Astrid Platen spielte die Kirchenorgel zu Arndt Roswags Solopart, der Bach Arie "Bist du bei mir".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare