Ehrungen für langjährige Mitglieder des FC Allertshausen durch Vereinschef Günter Krieb (l.).
+
Ehrungen für langjährige Mitglieder des FC Allertshausen durch Vereinschef Günter Krieb (l.).

Spielgemeinschaft setzt auf Kontinuität

  • vonVolker Heller
    schließen

Rabenau(vh). Die Fußballspielgemeinschaft Kesselbach-Odenhausen-Allertshausen wurde im vergangenen Jahr Meister der Kreisoberliga und schaffte den Aufstieg in die Gruppenliga Gießen/Marburg. Wie Vereinsvorsitzender Günter Krieb auf der Hauptversammlung mitteilte, habe dann auch gleich ein Trainer sein Interesse angemeldet, aber nur, falls die SG demnächst noch eine Klasse höher käme. Krieb denkt zurück an die "sensationelle Aufstiegs- feier" und ist doch Realist genug, den Klassenerhalt als Ziel zu nennen.

Hinzu komme, dass in der Gruppenliga teilweise mit Amateurverträgen gearbeitet würde. Das komme aber für die Spielgemeinschaft nicht in Frage. Andere Vereine hätten alleine durch mehrere Hundert Mitglieder und ansehnliche Beiträge andere Möglichkeiten. Der FC Allertshausen habe 156 Mitglieder und einen moderaten Beitragssatz. 2019 schloss finanziell mit einem knapp vierstelligen Gewinn. Wichtig dafür seien gut besuchte Heimspiele sowie viel Zuspruch beim Après-Ski (8. Februar) und den Ortssport- tagen (27./28. Juni).

Der voriges Jahr eingeweihte Bouleplatz werde selten genutzt und "teils sogar boykottiert". Krieb erläuterte, aufgrund der damals geflossenen Zuschüsse habe man den Bouleplatz zwingend auf dem Sportgelände und nicht am Dorfteich (vielfacher Wunsch) errichten müssen. Die Anlage könne jederzeit auf Anfrage genutzt werden, die Kugeln lägen im Vereinsheim. Jeden Freitagabend wurden bisher ab 18 Uhr Getränke und Würstchen bereit gehalten. Krieb: "Es kamen aber keine Leute."

Für das laufende Jahr geplant ist unter anderem der Dorffasching am 22. Februar.

Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder: 60 Jahre: Karl Nachtigall, Erich Bergmann und Stefan Wick; 50 Jahre: Volker Lich, Lothar Lich und Burkhard Hillgärtner; 40 Jahre: Udo Schäfer, Günter Wick, Antonio Teixeira, Heinrich Krug und Andre Jörg; 25 Jahre: Markus Göbel, Fulvio Ferrara, Kai Gilbert, Patrick Henkel und Sebastian Kusminder. FOTO: VH

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare