Sparkassenstiftung spendet für Ortsnamensschilder

  • schließen

Im Rahmen des Kartoffelfests in Rüddingshausen brachte Silvia Linker, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Grünberg, einen symbolischen Scheck über 1950 Euro von der Sparkassenstiftung Grünberg dem Verein für Heimat- und Kulturgeschichte der Rabenau mit. Die Geldüberweisung wurde gesplittet, voriges Jahr 1200 Euro überwiesen, dieses Jahr noch mal 750 Euro.

Im Rahmen des Kartoffelfests in Rüddingshausen brachte Silvia Linker, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Grünberg, einen symbolischen Scheck über 1950 Euro von der Sparkassenstiftung Grünberg dem Verein für Heimat- und Kulturgeschichte der Rabenau mit. Die Geldüberweisung wurde gesplittet, voriges Jahr 1200 Euro überwiesen, dieses Jahr noch mal 750 Euro.

Gedacht ist der Geldbetrag für die Herstellung weiterer Schilder mit den historischen Dorf- und Hausnamen. Berthold Sohl, der aus Rüddingshausen stammt, hat die Namen in langer und mühevoller Kleinarbeit herausgefunden. Mindestens 45 Hausnamen seien dabei wiederentdeckt worden, sagte Sohl. Die zweite Auflage der Hausnamensschilder werde noch diesen Herbst angeschafft.

Bis ins Jahr 1800

Vereinsvorsitzender Mario Rizzo dankte Sohl. Er habe ein Stück Geschichte ausgegraben und altes Wissen bewahrt. So hübsch die Schilder seien, sie müssten auch bezahlt werden, sagte Rizzo. Viele Dorfnamen gingen bis in die Zeit um 1800 zurück. Ältere Bewohner wüssten die traditionell im Dialekt gesprochenen Hausnamen meistens noch. Mit der Zeit gerieten diese aber in Vergessenheit. 2017 wurden bereits 45 Schilder an Gebäuden angebracht, dieses Jahr sollen 35 weitere folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare