Kreditaufnahme unvermeidbar

Langecker kündigt Doppelhaushalt an

  • schließen

Rabenau (vh). Bürgermeister Florian Langecker hat anlässlich der jüngsten Sitzung des Gemeindeparlaments den Rabenauer Haushalt für 2019 eingebracht. Langecker: "Das sind die Ist-Zahlen ohne Einsparvorschläge". Im Moment sei der Haushaltsentwurf in allen Belangen nicht genehmigungsfähig. Im Gesamtergebnisplan steht eine Unterdeckung von knapp 711 000 Euro. Das hessische Finanzministerium besteht auf ausgeglichenen Ergebnishaushalten. Ob die bevorstehende Haushaltsberatung in einer schwarzen Null endet, kann niemand voraussagen. Langecker jedenfalls kündigte an, er werde dieses Jahr noch einen Doppelhaushalt vorlegen - wiederum für 2019 und zusätzlich 2020. Er vermutet, dass Rabenau aktuell bei der Pro-Kopf-Verschuldung im Landkreis Gießen den ersten Platz belegt und hessenweit einen der ersten Plätze.

Der Bürgermeister teilte mit, dass die Ergebnisplanung bis 2022 sich auf den Fehlbetrag von 2,2 Millionen Euro summieren werde. Im Gesamtfinanzplan fehlten aktuell gut eine Million Euro. Neue Kassenkredite in Höhe von 3,58 Millionen Euro müsse die Gemeinde aufnehmen, um Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Langecker gab zu bedenken, dass die Gemeinde über das Jahresende hinaus keine Kassenkredite mehr aufnehmen dürfe.

Verbindlichkeiten: 16,2 Mio. Euro

Die Rabenauer Verbindlichkeiten (Schulden) bezifferte Langecker auf 16,2 Millionen Euro. Rabenau habe einen Investitionsstau bei Pflichtaufgaben. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses Geilshausen koste rund 1,6 Millionen Euro, die Kanalsanierung rund zwei Millionen Euro (hauptsächlich in Londorf). Ein zusätzlicher Kindergarten müsse ebenso angedacht werden (Waldkindergarten im Camp auf dem Melmes oder vielleicht Neubau).

Unterjährig könne für 2019 die Einnahmesituation nicht mehr verbessert werden, so Langecker. Unfreiwillig würden aber 250 000 Euro für Investitionen eingespart. Rabenau hat noch keinen genehmigten Haushalt, arbeitet daher mit der vorläufigen Haushaltsführung und darf nur dringend notwendige Dinge erledigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare