Vollsperrung

Land investiert 450 000 Euro in die Sanierung der Landstraße bei Kesselbach

  • schließen

Noch bis Ende Mai wird die Landstraße oberhalb von Kesselbach saniert, ist der Abschnitt voll gesperrt. Und es ist dies nicht die einzige Baustelle in diesem Jahr in diesem Dorf.

Seit gut zwei Wochen sind Bagger, Radlader und Fräsen am Werk, und wie der Besuch auf der Baustelle oberhalb von Rabenau-Kesselbach zeigt: "Sie kommen zügig voran." Das bestätigte am Donnerstag auf Nachfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung auch Hessen Mobil, wie sich die Straßenbauverwaltung des Landes seit geraumer Zeit schon nennt.

Wie angekündigt, wird der komplette, gut anderthalb Kilometer lange Abschnitt der L 3146 zwischen dem östlichen Ortsausgang von Kesselbach bis hinauf zum "Odenhäuser Kreuz" saniert. Inzwischen sind vier Zentimeter der Straße abgefräst, wurden auch bereits beidseits der Straße Gräben ausgehoben. "Ausgekoffert", wie der Fachmann sagt. Dies um neue Rasengittersteine zur Befestigung der Bankette verlegen zu können. Im Straßenbereich werden insgesamt zehn Zentimeter neuer Asphalt – sechs Zentimeter Binderschicht, vier Zentimeter Deckschicht – eingebaut. "Dieser Hocheinbau verstärkt die Asphaltdicke und somit die Stabilität der Fahrbahn", erklärt Hessen-Mobil-Pressesprecherin Sonja Lecher.

Sanierung innerorts folgt

Die Oberfläche der alten Fahrbahn hatte sich durch eine Vielzahl von Netzrissen, Ausbrüchen und Unebenheiten ausgezeichnet. Für die Straßenbauer rechtfertigte das eine Einstufung in die Kategorie "stark beschädigt". Neben der Fahrbahnsanierung steht zwecks Entwässerung das Verlegen von rund 500 Meter Drainage-Leitungen und sogenannter Teilsickerrohre auf dem Arbeitsplan der Brigade. Überdies dürfen sich die Straßengräben über eine neue Profilierung freuen.

Ende Mai soll alles fertig sein. Bis dahin ist der Abschnitt voll gesperrt, wird der Verkehr über Rabenau-Odenhausen umgeleitet. Anlieger können derweil aber die L 3146 bis zum Ortsausgang Kesselbach befahren. Die Baukosten von rund 450 000 Euro trägt das Land als Straßenbaulastträger in Gänze.

Apropos Anlieger: Auch für den Abschnitt innerhalb von Kesselbach, ebenso von Schlaglöchern und mehr stark mitgenommen, naht Besserung: Im Herbst rücken dort Bagger, Radlader und Fräsen an – die Bauarbeiter nicht zu vergessen. (tb/Foto: tb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare