Die Kinder können kommen

  • schließen

In Sachen neue Kindertagesstätte für Geilshausen gibt es fast täglich etwas Neues. Jetzt berichtete Bürgermeister Florian Langecker dem Ortsbeirat. Im Dorfgemeinschaftshaus hatten sich knapp 30 Zuhörer eingefunden. Aufgrund der unklaren Sachlage am Freizeitcamp Delta Tours hatte das Dorfgemeinschaftshaus als einjährige Übergangslösung für eine Kindergartengruppe vorübergehend Bedeutung erlangt. Langecker sagte, er habe dem Camp-Betreiber die Kündigung des Gemeindevorstands überreicht. Sie gelte ab Mitte/Ende Oktober. Dann endet die Belegungssaison. Zurzeit seien Schulklassen aus Holland auf dem Gelände. Die wolle man nicht behelligen.

In Sachen neue Kindertagesstätte für Geilshausen gibt es fast täglich etwas Neues. Jetzt berichtete Bürgermeister Florian Langecker dem Ortsbeirat. Im Dorfgemeinschaftshaus hatten sich knapp 30 Zuhörer eingefunden. Aufgrund der unklaren Sachlage am Freizeitcamp Delta Tours hatte das Dorfgemeinschaftshaus als einjährige Übergangslösung für eine Kindergartengruppe vorübergehend Bedeutung erlangt. Langecker sagte, er habe dem Camp-Betreiber die Kündigung des Gemeindevorstands überreicht. Sie gelte ab Mitte/Ende Oktober. Dann endet die Belegungssaison. Zurzeit seien Schulklassen aus Holland auf dem Gelände. Die wolle man nicht behelligen.

Der Betreiber habe in einem weiteren Gespräch zugesichert, die Kindergartenkinder könnten trotzdem, also zeitgleich, kommen, er selber wolle kürzer treten. Das neue Kindergartenjahr beginnt zum 1. August und Rabenau muss für mindestens eine zusätzliche Gruppe den Gruppenraum bereit halten. Laut Langecker könnte es am Ende sogar Platzbedarf für bis zu 40 Kinder geben.

Fachaufsicht gibt grünes Licht

Gabriele Arnold, zuständige Fachaufsicht beim Landkreis Gießen, habe den kurzzeitigen Kombinationsbetrieb genehmigt, sagte der Bürgermeister. Die Kinder bezögen das Hauptgebäude und der Campbetrieb die übrigen Blockhäuser und den größten Teil der Wiesenfläche. Ob der Einzug einer neuen Gruppe oder von mehr Kindern in das Camp zum 1. August gelingt, bezweifelt Langecker. Mindestens für einige Wochen benötige man eine Übergangslösung. Ortsvorsteher Markus Titz (FW) führte aus, das Dorfgemeinschaftshaus sei wegen der vielen Veranstaltungen auch tagsüber eher ungeeignet. Bärbel Schomber (SPD) vertrat die Meinung, vorübergehend könnten sich Kinder und andere Nutzer arrangieren. Die Variante Übungsraum im Feuerwehrgerätehaus (Kinderspielplatz nebenan) erklärte Wehrführer Victor Wundersee für zu klein. Den Anbau am Kirchenschiff (multifunktionaler Gemeindesaal) rückte Michael Harnack (CDU) in den Blick. Hier sei ausreichend Platz.

Die einstimmige Empfehlung des Ortsbeirats (Schomber hatte sich enthalten): So bald wie möglich im Freizeitcamp die neue Kindertagesstätte (Naturkindergarten) einrichten. Außerdem soll der Bürgermeister beim Kirchenvorstand Ottmar Becker die etwaige Übergangsnutzung des Kirchenanbaus ansprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare