TV Kesselbach startet mit Neujahrsempfang in Jubiläumsjahr

Rabenau (vh). Im Februar des Jahres 1912 wurde der Turnverein Kesselbach gegründet, Turnen und Leichtathletik im Angebot. 2012 nun feiert der TV Kesselbach sein 100er-Jubiläum. Der TV, das sind aktuell rund 350 Sportler in sechs Abteilungen. Mit einem Neujahrsempfang am Sonntagmorgen startete der Turnverein ins Jubiläumsjahr.

Vorsitzender Manfred Dietzler freute sich über ein voll besetztes Dorfgemeinschaftshaus und die Anwesenheit von Volker Bouffier. Der Hessische Ministerpräsident hatte ihm vor etwa einem Jahr die Schirmherrschaft zugesagt.

Bevor es richtig offiziell wurde im Gemeinschaftshaus, zeigte die Kinderturnstunde in einem Parcours lockere Geschicklichkeitsübungen und Turnfiguren. Übungsleiter der vier- bis siebenjährigen Kinder sind Bianka Schomber, Tina Höchst und Werner Haberkorn. Es folgte die TV-Abteilung Spielmannszug mit dem Stück "Turner auf zum Streite". Stabführerin Pia Berg spielt im Ensemble die Flöte, Dietzler übrigens auch. Dem Ministerpräsidenten ist das "Hessenlied", eine Regionalhymne, gewidmet.

Vorsitzender Dietzler begrüßte neben dem Schirmherrn die Ehrengäste, namentlich Bürgermeister Kurt Hillgärtner, den Ersten Beigeordneten Andreas Hübl, Ortsvorsteher Ingo Lich und Ehren-Ortsvorsteher Karl-Eberhard Pfeiff, Diakon Markus Müller von der katholischen Kirchengemeinde sowie Vertreter der Ortsvereine.

Das älteste TV-Mitglied, Heinrich Nachtigall, konnte nicht anwesend sein. Nachtigall wurde im Gründungsjahr geboren und feiert wie der Verein bald seinen 100. Geburtstag. Er ist seit 85 Jahren Vereinsmitglied.

Vorgestellt wurden die Festdamen Melanie Wießner, Denise Ulrich, Fabienne Ulrich und Kathleen Menz und die Jubiläums-Festschrift. Für 6 Euro ist sie in allen Kesselbacher Geschäften und in den Nachbarorten erhältlich. Kurz und bündig streifte Dietzler wichtige Stationen der vergangenen 100 Jahre. Deshalb sei aber jetzt nicht Ausruhen angesagt, sondern Aktivität ohne Unterlass. Der Vorsitzende richtete das Wort an die jüngere Generation, sich auch im Vorstand einzubringen.

Ministerpräsident Bouffier verstand seine Anwesenheit als "Anerkennung des Vereins" und bekundete die Verbundenheit mit Kesselbach. Das Gemeinschaftshaus kenne er noch ohne den Anbau.

Die Lacher auf seiner Seite hatte der Schirmherr mit dem humorvollen Argument, "was hätte ich heute Morgen sonst tun sollen?" Bouffier zog die Trennlinie zwischen dem "großen bedeutungsvollen" Sport im Fernsehen und der "eigentlichen Sportwelt", die als familiäre Atmosphäre des TV 1912 genau das leiste, "was die Welt zusammen hält". Zusätzlichen "Charme" versprühe der Spielmannszug, eine Rarität inmitten der hessischen Turnvereine.

"Feuer der Zukunft" erwünscht

Das Kesselbacher Beispiel einer "aktiven Bürgergesellschaft" sei wohl "mehr als das zufällige Zusammensein von Menschen". Wo sonst als in einem Sportverein sei die Mitgliedschaft so universell möglich, jenseits von Alter oder Ansehen, so Bouffier. Nicht "die Asche der Vergangenheit", sondern "das Feuer der Zukunft" wünschte er dem TV Kesselbach weiter zu geben. Für den Verein überreichte der Schirmherr Dietzler die Ehrenplakette nebst Urkunde des Hessischen Ministerpräsidenten. Bürgermeister Hillgärtner nahm den Faden Bouffiers ("familiär") gerne auf und warb für ein wieder erstarkendes Interesse am ländlichen Raum, der momentan etwas ins Hintertreffen geraten sei.

Der TV 1912 übernehme "Verantwortung für das Gemeinwesen". Er, Hillgärtner, hoffe, dass in diesem Bewusstsein wieder junge Menschen nachrückten.

Ortsvorsteher Ingo Lich, der für Londorf und Kesselbach zuständig ist und Manfred Dietzler zu seinem Stellvertreter-Kandidaten animierte, lobte den Jubelverein für das "traumhafte Engagement".

Der TV-Vorsitzende dankte ob der vielen Komplimente seinerseits dem gesamten Vorstand, den Vereinsmitgliedern und allen an der Jubiläumsvorbereitung Beteiligten sowie den Grußworteschreibern und Werbeträgern der Festschrift. Edwin Radke, einer der beiden Stellvertreter Dietzlers, erläuterte die Entstehung des 110 Seiten starken Hochglanzheftes. Dazu wurden historische Vereinsbilder auf die Leinwand geworfen. Showtänze lieferten die "Beat Breakers" vom TV und der SC Climbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare