ik_Hofgut_130721_4c_2
+
Charlotte von Stein (Irina Ries) beichtet ihrem Ehemann (Edgar Reinhardt) die Liaison mit dem verschwundenen Herrn von Goethe.

Goethes Schattenseiten

  • VonVolker Heller
    schließen

Rabenau (vh). Das Hofguttheater Rabenau wandelte nun auf den Spuren des Staatstheaters Dresden und des Maxim-Gorki-Theaters in Berlin. An diesen Spielstätten wurde 1976 ein Schauspiel der besonderen Art uraufgeführt. Peter Hacks, einer der bedeutendsten Dramatiker der früheren DDR, hatte es verfasst: den Monolog der Charlotte von Stein.

Geduldiger, aber stummer Zuhörer

Unter dem Fachbegriff Monodrama ist »Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe« zu den weltweit erfolgreichsten deutschen Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts geworden. Die Aufführung benötigt nur eine Person, nämlich Charlotte von Stein, Ehefrau des herzoglichen Stallmeisters Freiherr von Stein und des Dichters Geliebte im zehnten Jahr.

Auf der Hofgut-Bühne verkörpert Irina Ries die offenbar psychoanalytisch begabte, aber dennoch vergeblich reüssierende Hofdame. Da Goethe im Oktober 1786 klammheimlich Weimar Richtung Italien verlassen hat, beichtet sie ihrem Ehemann die Liaison.

Edgar Reinhardt mimt die Rolle des geduldig lauschenden, aber stummen Herrn von Stein. Den Monolog unterbricht zeitweise der Mann am Klavier, Hartmut Reyl, mit kleinen Musikstücken aus der damaligen Zeit. Charlotte von Stein machte die Licht- und Schattenseiten des Dichters sogleich dingfest: »Jeder in der Stadt ist froh, dass er weg ist«. Goethe sei zu dreist gewesen, beleidigend durch das bloße Sein. »Aber was ist Weimar ohne Goethe?«, schiebt sie gleich hinterher.

Sie nennt den Dichter »den unbeholfensten Schöngeist überhaupt« und »den vielleicht berühmtesten Grobian«. Trotz allem gesteht sie ihrem Ehemann, würde sie Goethes Frau werden, käme er zurück.

»Vorzimmergeschichten« ist der Titel der nächsten Aufführungen im Hofguttheater am Sonntag, 18. Juli, um 15 und 18 Uhr. Geboten werden große und kleine Dramen von vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mit Witz, Gefühl und viel »Ohrwurmmusik«, mit Ironie und Wahrheit wird besungen, was alle als Leben kennen und als Absurdität verstehen. Mit Irina Ries (Schauspiel, Gesang) und Christian Keul (Klavier). Kartenreservierungen unter Tel. 0 6407/4 03 05 56 oder E-Mail an info@hofgut-theater-rabenau.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare