+

Gemälde, Skulpturen…

  • schließen

Rabenau (vh). Der Londorfer Burggarten war am Sonntag gegen 14.30 Uhr an der Gießener Straße wie leergefegt. Eigentlich stellten dort 34 Künstler zum vierten Mal anlässlich der Veranstaltung "Kunst im Park" ihre Werke aus.

Zur besagten Uhrzeit kannten fast alle nur das eine Ziel: den unteren Burggarten. Vermutlich zum ersten Mal war im beschaulichen Park, den der Dichter Rainer Marie Rilke seinerzeit zu schätzen wusste, das rhythmische Schlagen auf japanische Taiko-Trommeln zu hören. Die Taiko-Gruppe "Rabenschlag" schwarz und silber gekleidet auf, teilweise mit Rabenmasken. Vor einigen Jahren wählte die Redaktion des Hessischen Fernsehens die außergewöhnliche Show von und mit Kony Graner und ihrer Truppe auf den ersten Platz der von Achim Winter moderierten Sendung "Die unglaublichsten Hobbies der Hessen".

Musik der 70er Jahre

Damals hießen die Trommler "Mondbären" und kamen aus Braunfels. Seitdem sie in Geilshausen wohnen, heißt das Spektakel "Rabenschlag". Die Rabenau-Premiere jedenfalls war ein voller Erfolg.

Darüber hinaus bot der Park eine Vielzahl von Kunstgemälde, Fotos, Skulpturen, Installationen, Performance und Plastiken in den verschiedensten Techniken und Macharten. Die Exponate verteilten sich an verschiedenen Schauplätzen meist in der Nähe schattiger Bäume. Besonders angenehm war ein Gang um den Teich mit Springbrunnen.

Hits aus den 70er Jahren spielte das Gesangsduo "Chris & Me" (Christiane und Roland Sauer aus Fulda) zur eigenen Gitarrenbegleitung. Harmonisch und unaufdringlich fügten sich Gesang und Gitarre in den stetigen Fluss der Parkbesucher ein.

Der Rabenauer Verkehrsverein als Veranstalter, unterstützt von der Gemeinde, hatte selbstverständlich auch Verpflegung organisiert, sodass für Leib und Seele gesorgt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare