sued_Rabenau0092_110821_4c_1
+
Präsentation mit (v. l.) Manfred Vallen, Bürgermeister Florian Langecker, Sönke Müller und Lucas Richter.

Gegenseitige Hilfe als Gemeinschaftsaufgabe

  • VonRedaktion
    schließen

Rabenau (pm). Oft fragen sich Menschen, wie sie ihre Interessen, Zeitvorstellungen und Kenntnisse sinnvoll einbringen können. Bedarf an ehrenamtlichem Engagement besteht so gut wie immer. Mit der Ehrenamtsbörse wollen die Gemeinwesenarbeit (GWA) des Landkreises Gießen, umgesetzt von ZAUG, das Freiwilligenzentrum (FWZ) und die Gemeinde Rabenau an diesem Punkt ansetzen und sowohl Hilfesuchenden, ehrenamtlich Tätigen sowie Vereinen, Initiativen und Institutionen eine Plattform bieten:

Hier können sie zusammenfinden und ihre jeweiligen Anliegen, Angebote und Gesuche präsentieren.

In engem Austausch mit Vereinen, Organisationen und sozialen Einrichtungen werden Angebot und Nachfrage zunächst von der GWA entgegengenommen und gemeinsam mit dem FWZ koordiniert. Wichtig ist auch die Möglichkeit zu kurzfristigen Einsätzen. Es geht nicht ausschließlich um langfristige Engagements. »Niemand soll sich für ewig binden oder sich hier verausgaben«, heißt es in einer Pressemitteilung. Es gehe um den nachhaltigen Effekt, die positiven Begegnungen, Erlebnisse und den Spaß am gemeinschaftlichen Wirken.

Die Ehrenamts- und Nachbarschaftsbörse ist die richtige Adresse für alle, die ein Angebot oder ein Gesuch haben, die um Unterstützung bitten (etwa beim Einkauf), die ein ein Vereinsprojekt panen und noch helfende Hände benötigen, die sich in der Geflüchtetenhilfe engagieren möchten (z. B. durch Sprachunterstützung oder als Dolmetscher) oder die eine Möglichkeit suchen, sich einzubringen.

»Je strukturierter das ehrenamtliche Engagement organisiert ist, umso intensiver kann die Bürgergemeinschaft zusammenwachsen, das Gemeinwesen gestärkt und die Möglichkeit gegeben werden, die Gemeinde Rabenau mit allen Generationen und deren Nachkommen gemeinsam und lebenswert zu gestalten«, so die Pressemitteilung (Details gibt es unter https://freiwilligenzen trum-giessen.de/aktiv-werden/privatperson/). Bürgermeiser Florian Langecker dankte in diesem Zusammenhang auch Ute Wissner und Manfred Vallen vom Verein »Rabenau Ehrenamtlich Aktiv«, die sich mit an der Entstehung der Ehrenamtsbörse beteiligt haben.

Auskunft gibt Lucas Richter, Koordinator für Gemeinwesenarbeit (Tel. 0151/65257952 oder E-Mail an gwa-rabenau@zaug. de). Dienstags von 10 bis 12 Uhr bietet er auch Sprechstunden im alten Bahnhof (Leestraße 12, Rabenau) an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare