"LJK" - das sind (v.l.): Lupita, Kathi und Jannis. Sie fertigen die "FlechtBender" an und verkaufen sie zugunsten der Stiftung Bärenherz FOTO: NAL
+
"LJK" - das sind (v.l.): Lupita, Kathi und Jannis. Sie fertigen die "FlechtBender" an und verkaufen sie zugunsten der Stiftung Bärenherz FOTO: NAL

Flechten für den guten Zweck

Rabenau(nal). 210 Euro haben "LJK - die Meisterflechter" für die Wiesbadener Bärenherz Stiftung für schwerstkranke Kinder zusammenbekommen. Lupita Bender und Jannis Wagner (beide acht Jahre) und Kathi Wurmb (neun Jahre) haben geflochten, was das Zeug hielt - oder besser gesagt: was die Wollspenden von Kathis Oma hergaben.

Begonnen hatte alles damit, dass Lupita im Urlaub Flechten gelernt hat. Nach ihrer Rückkehr zeigte sich Jannis begeistert von den Flechtfertigkeiten und wollte diese auch erlernen. Und so wurde die Idee geboren, eine Flechtwerkstatt in der Gartenhütte der Familie Bender einzurichten. Doch was machen mit den so angefertigten Gürteln, Handbändern, Flechtbändern und Loop-Bändern? Ein passendes Logo steuerte Kathi bei, die auch begeistert mitflocht. Aus den Anfangsbuchstaben des Trios wurde schließlich "LJK - die Meisterflechter". Zu den einfachen Flechtbändern kamen Springseile und auch Fan-Bänder in den Vereinsfarben der Fußballvereine hinzu. Ihr Familienname brachte sie schließlich auf die Idee, ihre Werke "FlechtBender" zu nennen.

Von Beginn an war klar, dass das Geld aus den ersten Verkäufen für kranke Kinder gespendet werden sollte. Dabei erinnerte sich Lupita, dass sie einst von Heinrich Ranft aus Geilshausen einen Bärenherz-Teddy geschenkt bekommen hatte. Ranft sammelt bei verschiedenen Aktionen mit seinen hessischen Chauffeurskollegen Geld für die Stiftung Bärenherz. Diese soll auch die Einnahmen von Lupita, Jannis und Kathi erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare