Der Bedarf an Betreuungsplätzen übersteigt in Rabenau trotz mehrerer Erweiterungen das vorhandene Angebot. Jetzt bietet sich der DRK-Kreisverband Marburg-Gießen an, als Bauträger eine zusätzliche Kita mit vier Gruppen zu errichten. FOTO: VH
+
Der Bedarf an Betreuungsplätzen übersteigt in Rabenau trotz mehrerer Erweiterungen das vorhandene Angebot. Jetzt bietet sich der DRK-Kreisverband Marburg-Gießen an, als Bauträger eine zusätzliche Kita mit vier Gruppen zu errichten. FOTO: VH

Dritter Kindergarten für Rabenau

  • vonVolker Heller
    schließen

Rabenau(vh). Es scheint ein Paradoxon zu sein: Seit Jahren schon wird die Gemeinde Rabenau mit schwindenden Einwohnerzahlen konfrontiert, sodass durch die statistische Erhebung der Eindruck entstanden ist, im Jahr 2030 könnten dort vermeintlich die Lichter ausgehen. Eine völlig andere Sichtweise ergibt sich aber durch den im gleichen Zeitraum ungebrochen hohen Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. Die Kita "Rabennest" in Londorf wurde zweimal baulich erweitert, ist heute mit sechs Gruppen die größte Kindertagesstätte des Landkreises Gießen. Zwei Gruppen steuert die Kita "Kunterbunt" in Rüddingshausen bei.

Planvorstellung nach Sommerferien

Trotzdem gibt es in der Gemeinde Rabenau aktuell 40 Eltern mit der Berechtigung für einen Betreuungsplatz. Bürgermeister Florian Langecker erläuterte dem Parlament anlässlich seiner Sitzung in der Lumdatalhalle, dass das zwar rein theoretisch sei. Schon einmal habe sich eine ähnliche Anzahl am Ende merklich reduziert. Allein der beständige Gesetzesanspruch habe die Kinder- und Jugendhilfe des Landkreises bewogen, der Gemeinde weitere Plätze ins Stammbuch zu schreiben. Zwei Örtlichkeiten mussten wieder verworfen werden. Das Hauptgebäude auf dem Gelände des ehemaligen Delta-Tours-Freizeitcamps kam als künftiger Waldkindergarten ins Gespräch, war letztlich aber ungeeignet - ebenfalls das jetzige Feuerwehrgerätehaus in Geilshausen. Mit dem Neubau wird 2022 begonnen. Es steht dann erst ab 2023 leer.

Langecker ließ im Parlament die Katze aus dem Sack. Der DRK-Kreisverband Marburg-Gießen seit Jahresbeginn bereits Betreiber der beiden Rabenauer Kitas, wolle nach den Sommerferien den Plan für einen vierzügigen Kita-Neubau in Rabenau vorstellen. Karl-Heinz Weicker, der noch bis zum Jahresende Rabenaus Finanzen neu ordnet, kalkuliert die bevor stehende DRK-Investition mit vier Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare