Rabenauer treffen Rabenauer in Rabenau/Sachsen: Erinnerung an die Begründung der Partnerschaft 1990. FOTO: PM
+
Rabenauer treffen Rabenauer in Rabenau/Sachsen: Erinnerung an die Begründung der Partnerschaft 1990. FOTO: PM

Drei prägende Jahrzehnte

  • vonred Redaktion
    schließen

Rabenau(pm). Der Anlass war ein ganz besonderer - aber: Corona ließ es nicht zu, "30 Jahre Deutsche Einheit" und "30 Jahre Partnerschaft Rabenau/Rabenau" gebührend zu feiern. Noch dazu musste die 800-Jahr-Feier des Ortsteils Allertshausen ausfallen - sehr zum Bedauern von Bürgermeister Florian Langecker sowie von Bürgermeister a. D. und Partnerschaftsvereinsvorsitzendem Kurt Hillgärtner. Gerne hätte auch der Allertshäuser Ortsvorsteher Egon Kellermann Gäste aus der Stuhlbauerstadt Rabenau (Sachsen) begrüßt. So muss man sich in diesen Tagen mit einem Rückblick auf das Entstehen dieser besonderen Partnerschaft begnügen.

Freudig begrüßte die Stadt Rabenau vor mehr als 30 Jahren eine Abordnung aus dem hessischen Rabenau. Man reiste an, um eine künftige Partnerschaft zwischen den namensgleichen Gemeinden zu gründen. Die Partnerschaft wurde bei einem Gegenbesuch am 14. September 1990 im Rahmen des Michaelismarktes besiegelt. Die damals amtierenden Bürgermeister Frank Schönherr und Wilfried Eckl sowie der Stadtverordnetenvorsteher Hans Derr und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Rabenau, Walter Nachtigall, unterzeichneten vorbereitete Urkunden. Zuvor wurden Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung Rabenau-Sachsen und der Gemeindevertretung Rabenau-Hessen herbeigeführt. Man war sich einig, dass gegenseitige Besuche zum Abbau von Vorurteilen und Aufbau von Freundschaften sehr hilfreich seien. In der Folgezeit fanden zu den unterschiedlichsten Anlässen immer wieder gegenseitige Besuche mit großem Erinnerungspotenzial statt. Auch zwischen Vereinen wurden Partnerschaften gegründet, die bis heute noch gepflegt werden. Hier ist vorrangig die Feuerwehr zu benennen, die 1993 eine Partnerschaft beschloss.

Unvergesslich bleibt auch das gemeinsame Konzert des Gesangvereines Londorf mit dem Volkschor Rabenau-Sachsen 1992. "Damals haben wir viel Gastfreundschaft und Herzlichkeit in unserer Partnergemeinde erfahren", so der damalige Vorsitzende Gerd Schönhals, der durch die Vereinsmitglieder und auch durch seine Ehefrau Karin viel Unterstützung fand. Sie war gleichzeitig Vorsitzende des Partnerschaftsvereines Rabenau.

In guter Erinnerung ist dem Chor aus Sachsen der Auftritt in der Elisabethkirche in Marburg geblieben. Spontan und gekonnt unter Leitung des damaligen Dirigenten Günter Leuschner überzeugte man mit geeigneten Kirchenliedern. Hilfreich zur Förderung der Partnerschaft war auch die gegenseitige vertrauensvolle Zusammenarbeit der Verwaltung der beiden Kommunen. So ermöglichte man im Rahmen eines Kooperationsvertrages die Ausbildung zu einem Verwaltungsfachangestellten.

Dieser damals noch sehr junge Mann konnte zwischenzeitlich sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern - er ist heute Leiter des Haupt- und Standesamtes der Stadt Rabenau. Das zehn-, 20- und 25-jährige Jubiläum der Partnerkommunen wurde jeweils gebührend gefeiert. So waren die Hessen bei Jubiläen wie 100 Jahre Rathaus Rabenau, 775 Jahre Stadt Rabenau, Einweihung einer Postmeilensäule oder auch am ersten deutschen Stuhlbauertag in der Stuhlbauerstadt präsent. Herzlich kümmerten sich Bürgermeister Gerd Hilbert und der nachfolgende Bürgermeister Thomas Paul um die aus Hessen angereisten Gäste und Delegationen.

Das 30-Jährige wurde - wie berichtet - in kleinem Kreise gefeiert. In der Bürgerhausgaststätte in Climbach fuhren Christel und Manfred Wagner (Bersrod) mit ihrem "Mauerfall-Trabi" vor. Dort waren Maria und Bernd Runke aus Rabenau/Sachsen zu Gast - man stieß gemeinsam auf das Jubiläum an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare