Bushaltestelle wird Dauerthema

  • schließen

Ein Dauerthema im Bauausschuss ist die Bushaltestelle an der Ortsdurchfahrt von Geilshausen in Richtung Grünberg gegenüber dem Kirchenplatz. Im Vergleich mit der Haltestelle am Kirchenplatz ist der hier vorhandene Platz unzureichend. Die Wartehalle musste bereits abgebaut werden, da sie auf Privatgelände stand. Wer bei Regenwetter auf den Bus wartet, hat das Nachsehen – auch Schüler auf dem Weg nach Grünberg. Der Bauausschuss machte jetzt einen Ortstermin.

Ein Dauerthema im Bauausschuss ist die Bushaltestelle an der Ortsdurchfahrt von Geilshausen in Richtung Grünberg gegenüber dem Kirchenplatz. Im Vergleich mit der Haltestelle am Kirchenplatz ist der hier vorhandene Platz unzureichend. Die Wartehalle musste bereits abgebaut werden, da sie auf Privatgelände stand. Wer bei Regenwetter auf den Bus wartet, hat das Nachsehen – auch Schüler auf dem Weg nach Grünberg. Der Bauausschuss machte jetzt einen Ortstermin.

Dr. Roland Baetzel (SPD) äußerte seinen Unmut, dass kein Fortschritt zu verzeichnen sei. Bereits Ende 2017 hatte ein Planungsbüro die betreffende Fläche vor der Hausnummer 31 in der Grünberger Straße auf mögliche Umgestaltung in Augenschein genommen und Gesamtkosten von 75 000 Euro ermittelt. Der Ausschuss bemängelte den fehlenden Regenschutz. Kinder liefen folglich über die Straße zur überdachten Wartestelle am Kirchenplatz. Baetzel klagte, es gebe weder eine Tempo-30-Zone noch einen Zebrastreifen.

Bürgermeister Florian Langecker sagte, die 30er-Zone sei momentan in Vorbereitung, dem Wunsch nach einem Zebrastreifen werde Hessen Mobil wohl nicht nachkommen. Ein Wartehäuschen auf dem Bürgersteig ohne Seitenwände (Vorschlag von Heinrich Nachtigall, CDU) wäre denkbar, jedoch nur eine Notlösung. Ottmar Lich (FW) schlug eine Haltestelle ohne Bucht vor (Randhaltestelle). Aufgrund der schmalen Ortsdurchfahrt wäre dann keine Vorbeifahrt möglich, somit beruhige diese Variante auch den Verkehr. In der überflüssigen Haltebucht könnte ein Wartehäuschen errichtet werden.

Gottfried Schneider (FW) meinte, zuvor solle geklärt werden, wann Hessen Mobil die Ortsdurchfahrt (L 3127) ohnehin sanieren wolle. Ausschussvorsitzender Egon Kellermann (CDU) nannte die Kosten von 75 000 Euro "zu sportlich". Langecker erläuterte, ohne aufgestellten und genehmigten Haushaltsplan 2019 könne die Gemeinde vorläufig kein Geld investieren. Das Thema Bushaltestelle bleibt dem Bauausschuss somit voraussichtlich noch eine Zeitlang erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare