Ortsbeirat Rüddingshausen

»BfRab« räumen ab: 82 Prozent

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Rabenau (tb). Deutlicher geht’s kaum: 82 Prozent haben die »Bürger für Rabenau« (BfRab) bei den Ortsbeiratswahlen in Rüddingshausen abgeräumt, sie erhalten damit sechs der sieben Mandate.

Die CDU kam auf 10,7 Prozent und einen Sitz, die »Unabhängigen für Rabenau« (UfR) auf 7,4 Prozent - zu wenig, um in die Ortsteilvertretung einzuziehen. Für die UfR trat hier Edwin Schnell, bei der Gemeindewahl FW-Spitzenkandidat, mit Gotthard Bender an.

Wie BfRab-Sprecher Christoph Nachtigall sagte, sei Spitzenkandidat Björn Zimmer zur Übernahme des Ortsvorsteher-Amtes bereit.

In den anderen Ortsteilen, wo Kandidaten der Bürgerliste vertreten seien, sei man noch nicht soweit. Gemäß seinem Motto »Gemeinsam für Rabenau« werde man mit allen sprechen, wolle auch alle einbinden.

Zurück nach Rüddingshausen: Vor fünf Jahren hatten sich hier CDU, SPD und Freie Wähler beworben, hatten die FW 51 Prozent und Ewald Thomas (FW) mit 541 die meisten Stimmen erhalten. Der wurde denn auch als Ortsvorsteher wiedergewählt. Nach 28 Jahren in der Kommunalpolitik, davon 24 Jahre als Ortsvorsteher, zieht sich der 77-Jährige nun aber zurück.

Gewählt wurden: Björn Zimmer (Listenplatz 1/Rang 1/571 Stimmen), André Zinnkann (2/2/460), Rainer Metz (7/3/400), Daniel Kornmann (4/4/308), Jan Linker (6/5/270), Jonas Gebauer (3/6/240) für die BfRab sowie Arnold Wißner (4/1/115).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare