"Die drei Schwätzer" alias Georg Meurer, Siegfried Henkel und Manfred Wissner bei ihrem letzten Auftritt in der Geilshäuser Narrhalla. FOTO: DIS
+
"Die drei Schwätzer" alias Georg Meurer, Siegfried Henkel und Manfred Wissner bei ihrem letzten Auftritt in der Geilshäuser Narrhalla. FOTO: DIS

Abschied von den "Drei Schwätzern"

  • vonRedaktion
    schließen

Rabenau(dis). Unter dem Motto "Cabaret, Burlesque und Moulin Rouge, ean Geilshause eas woas luus" feierten am Freitag- und Samstagabend die Narren des Rabenauer Ortsteils Fastnacht. Elferrat, Garden sowie die Tollitäten mit Prinz Markus Titz und Prinzessin Annett Stein zogen zum Song "Something’s got a hold on me", gespielt von der Sitzungskapelle "By the Way", ins voll besetzte Dorfgemeinschaftshaus ein.

Gardetanz vom Feinsten

Unter der Moderation der Sitzungspräsidenten Alexander Luh und Frank Oehler wurde ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Höhepunkten geboten. Los ging es mit einem schwungvollen Gardetanz der "Mini Mini Mous Girls" (Trainerinnen Lena Scholz und Jenna Werther). Es folgten die "Mini Mouse Girls" (Trainerinnen Vivian Rabenstein und Svenja Wolfram), die eines vor allem bewiesen: Ihre Auftritte werden von Jahr zu Jahr besser, um die Zukunft der Geilshäuser Fassenacht braucht man in dieser Hinsicht nicht bange zu sein.

Zumal die etwas größeren "Mouse Girls" (Trainerin Sarah-Ann Wagner) als Aushängeschild der Fastnachtsgemeinschaft Geilshausen aufs Neue zu begeistern wussten - und wiederholt auch bei Auftritten andernorts ihre Können beweisen. Beim Heimspiel, wozu ein gemeinsamer Showtanz mit den "Mini Mous Girls" gehörte, wirbelten sie passend zum Motto des Abends über die Bühne. Alea Steidl erhielt ebenso den verdienten Applaus für ihr Solo.

Weitere tänzerische Einlagen boten die Garden aus Nieder Ohmen, Beltershain und Flensungen, die ebenso wie Atzenhain und Londorf mit ihren Tollitäten nach Geilshausen gekommen waren.

Nach 26 Auftritten zum letzten Mal in die Bütt stiegen sodann "Die drei Schwätzer". Georg Meurer, Siegfried Henkel und Manfred Wissner waren von Anfang an dabei. Bei ihrem Auftritt "Alfred, zwää Kurze, zwää Schoppe" blieb wieder kein Auge trocken. Köstlich wie sich ein Westerwälder mit Geilshäusern auf Platt duellierte.

"Otsche" sorgt Stimmung

In die Bütt stieg auch Martin Steidl, der von seinen Erlebnissen als "Eismann on Tour" berichtete. Michael Klemm hat offenbar in jüngster Zeit mehr als ein Problem, kam der Climbacher doch als "Pechvogel". Am Samstag zog dann Carsten Lauer aus Atzenhain als "Der Klomann" von Leder, und die "Struwwelichs" aus Merlau hatten als Gasttanzgruppe ihren furiosen Auftritt. Gesanglich brachten die "Mous Köpp und Otsche" stimmungsvolle Lieder zum Mitsingen unter Leitung von Torsten Olschinski zu Gehör, und auch "Die Tonreichen 7" vom örtlichen Gesangverein begeisterten mit ihrer Sangeskunst.

Vor dem rauschenden Finale hatte das Männerballett Geishausen "Die Sauerkraut-stampfer" (Trainerinnen Svenja Wolfram, Tamina Steyh und Vivian Rabenstein) seinen großen Auftritt und ließ noch einmal die Stimmung ansteigen - diesmal vor allem zum Vergnügen der weiblichen Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare