Bürgermeisterwahl in Lich

Populismus-Vorwurf an CDU-Bewerber Knoll

  • schließen

Update, 15. September: Lich hat gewählt! Die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl 2019 liegen vor. 

Erstmeldung, 12. September: Kurz vor der ersten Runde der Bürgermeisterwahl verschärft sich in Lich der Ton: In Pressemitteilungen haben sowohl die Freien Wähler als auch der parteilose Kandidat Peter Blasini dem CDU-Bewerber Christian Knoll Populismus vorgeworfen. Seit dem Auftauchen des CDU-Mannes auf der politischen Bühne habe sich der Umgang innerhalb der Bürgerschaft und der Umgang der Bürger mit den Mandatsträgern spürbar verschlechtert, schreibt FW-Fraktionsvorsitzender Josef Benner. Er wirft Knoll vor, mit dem Thema Langsdorfer Höhe auf Stimmenfang zu gehen. Die Vorschläge des CDU-Kandidaten für eine kleinteilige Entwicklung dieses Gebiets seien unrealistisch, wie man am Beispiel des Carl-Benz-Rings sehen könne. Und bei seinen Äußerungen zur Finanzierung von Millionenkrediten verschweige Knoll, dass die Stadt die Tilgung zahlen müsse. "Einen Populisten brauchen die Licher nicht auf dem Bürgermeisterstuhl", schreibt Benner.

Knoll weist Kritik zurück

Peter Blasini wirft Knoll ebenfalls vor, auf populistische Themen zu setzen. Wenn der CDU-Kandidat Projekte wie den Dorfladen Eberstadt, den Bürgerpark oder die Schwimmbäder fördern wolle, wenn er sich für gleiche Standards bei den Dorfgemeinschaftshäusern oder für Investitionen bei den Feuerwehren einsetze, dann postuliere er nur Ideen und Lösungsvorschläge, "die wir in Lich schon lange erfolgreich praktizieren", findet Blasini.

Knoll weist die Vorwürfe zurück und verweist darauf, dass auch der frühere hessische Finanzminister Starzacher eine kleinteilige Entwicklung der Langsdorfer Höhe vorgeschlagen habe. Er wolle Betriebe ansiedeln, die in Lich Gewerbesteuern zahlen und gut bezahlte Arbeitnehmer beschäftigen. Davon werde letztlich der Licher Haushalt profitieren. Und auch die Vorwürfe Blasinis kann er nicht nachvollziehen. "Ich habe nie behauptet, dass in Lich alles schlecht läuft. Im Gegenteil: Im Falle meiner Wahl finde ich ein solides Fundament vor, auf dem man gut aufbauen kann."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare